Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampfstarke Starbulls siegen auswärts

OVB
+
Duell der "Zehner": Rosenheims Tim Kunes (links) hält Dresdens Goalgetter Sami Kaartinen in Schach.

Rosenheim - Zweiter Auswärtsauftritt der Starbulls Rosenheim in dieser Saison in Dresden, zweiter Sieg: Mit 2:1 behielten die Rosenheimer Eishockeyspieler in der 2. Bundesliga diesmal die Oberhand.

Das erste Duell in Sachsen hatte man bereits mit 4:2 für sich entschieden. Dabei war der Beginn alles andere als gut für die Starbulls. "Wir hatten anfangs zu viele Fehlpässe im Mitteldrittel", kritisierte Rosenheims Trainer Franz Steer. Aus so einem Fehler resultierte auch der frühe Führungstreffer der Eislöwen durch Norman Martens. Mit Fortdauer des ersten Drittels fanden die Starbulls dann allerdings besser ins Match. Vor allem die Defensivarbeit klappte fortan prächtig. "Wir haben nicht mehr als zehn Torschüsse im ganzen Spiel zugelassen", meinte Steer. Zudem habe seine Mannschaft dann das Spiel dominiert, so der Rosenheimer Trainer.

Dies schlug sich in den beiden Toren zum Sieg nieder. Für den Ausgleich sorgte Kapitän Stephan Gottwald im Mitteldrittel und im Schlussabschnitt gelang Mitch Stephens der Führungstreffer. Bei diesem 2:1 für die Starbulls blieb es dann auch - allerdings hätten sich die Rosenheimer das Leben etwas leichter machen können. "Wir haben zwei, drei Riesenchancen ausgelassen", meinte Steer. Sein Team hätte das Spiel schon vorzeitig entscheiden können. So musste man bis zum Schluss um die Punkte kämpfen. Die Hausherren riskierten in den letzten Minuten alles, ersetzten Tormann Pasi Häkkinen durch einen weiteren Feldspieler und übten nun Druck aus - aber auch diese Phase überstanden die Starbulls und sackten die Punkte ein.

Statistik: Dresdner Eislöwen - Starbulls Rosenheim 1:2 (1:0, 0:1, 0:1). Tore: 1:0 (4.) Norman Martens/Jarrett, Kaartinen, 1:1 (32.) Gottwald/Frank, 1:2 (48.) Stephens/Marsall, Meirandres; Strafminuten: Dresden 14, Rosenheim 8; Zuschauer: 1875.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare