Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eishockeyspieler wollen nächsten Heimsieg

Starbulls empfangen am Freitag Höchstadt – Trainer Sicinski: „Wir sind doppelt gewarnt“

Ein Tor, drei Assists – Max Brandl war im Heimspiel gegen Füssen Rosenheims punktbester Spieler.
+
Ein Tor, drei Assists – Max Brandl war im Heimspiel gegen Füssen Rosenheims punktbester Spieler.

„Ich habe Höchstadt als letztjährigen Tabellenvierten in Erinnerung. Und wie schwer es ist in Peiting zu punkten, wissen wir aus den vergangenen Jahren“, sagt Starbulls-Eishockey-Trainer John Sicinski vor den beiden Spielen am Freitag und Sonntag.

Rosenheim – Das Überraschungsteam der Oberliga-Saison 2020/2021 stellt sich am Freitag, 19.30 Uhr, im Rosenheimer Rofa-Stadion vor: Die Höchstadt Alligators. Und dass mit den Alligatoren auch in dieser Saison nicht zu spaßen ist, machten die Mittelfranken im Vorbereitungsspiel gegen Rosenheim deutlich, das die mit 4:3 gewannen.

Sicinski baut auf die Stärken seines Teams

„Gut, dass wir das Testspiel gegen den Ligakonkurrenten bestritten haben. Jetzt sind wir doppelt gewarnt“, erklärte Starbulls-Coach John Sicinski. Der ist mit der Einschätzung auf zwei Gegner, die nicht zu den Topteams der Oberliga zählen, zu treffen nicht ganz einverstanden: „Ich habe Höchstadt als letztjährigen Tabellenvierten in Erinnerung und wie schwer es ist in Peiting zu punkten, wissen wir aus den vergangenen Jahren“, sagt Sicinski, der aber voll und ganz auf die Stärken seines Teams baut.

„Wir haben drei ganz starke Sturmreihen“

„Wir haben drei ganz starke Sturmreihen, die alle Tore schießen können“, freut sich der Starbulls-Coach auch über seine Umstellung im letzten Spiel. Da tauschte er Snetsinger und Cornett in den Reihen und wie Slezak, Brandl und Snetsinger (zusammen vier Tore beim 6:1-Sieg) harmonierten, hätte selbst Sicinski nach „ein paar Trainingseinheiten“ nicht erwartet.

Im Heimspiel ist Andi Mechel im Tor

Da war ihm schon eher klar, dass Torhüter Christopher Kolarz in seinem ersten Pflichtspiel für die Starbulls-Erste eine gute Leistung bringt: „Das hat er schon in der Vorbereitung angedeutet und er hat in Phasen, als wir unter Druck waren zum richtigen Moment starke Paraden gezeigt“.

Kolarz und Andi Mechel werden sich wohl auch an diesem Wochenende wieder abwechseln. Im Heimspiel gegen Höchstadt steht diesmal Andi Mechel zwischen den Pfosten.

Hofbauer trainiert seit drei Wochen

Nicht dabei sein werden am Freitag die Stürmer Simon Heidenreich und Thomas Merz, die beide angeschlagen sind. Heidenreich könnte am Sonntag in Peiting eventuell wieder spielen, März fällt dagegen das ganze Wochenende aus.

Gute Fortschritte im Training macht Neuzugang Max Hofbauer, der seit drei Wochen auf dem Eis steht und nach seiner Corona-Erkrankung die Belastungen immer mehr steigert. „Leider hat ihn diese Woche eine leichte Grippe erwischt“, sagt John Sicinski, der für einen ersten Einsatz von Hofbauer keinen Termin hat.

Intensive Gespräche mit Spielervermittlern

„Wir geben ihm die Zeit, die er braucht“, erklärte der Starbulls-Coach, der seit zehn Tagen in intensiven Gesprächen mit Spielervermittlern und Trainern aus Nordamerika ist. Da geht es um den neuen Kontingentspieler der Rosenheimer: „Jetzt kommt Bewegung in den Markt, aber auch hier sind wir entspannt und haben keinen Druck.“ Laut Sicinski ist auch die deutsche Staatsbürgerschaft für Brad Snetsinger auf einem guten Weg.

Viele eingedeutschte Spieler

Viel mehr interessieren den Rosenheimer Trainer die beiden Wochenendgegner und da vorrangig der Freitag-Widersacher Höchstadt: „Die Höchstadter haben mit ihren ganzen eingedeutschten Spielern viel Qualität, sind eingespielt, taktisch sehr gut, sehr konterstark und sie haben die individuelle Qualität, um Spiele zu entscheiden“.

Das soll aber nicht unbedingt gegen Rosenheim gelingen. Die 3:4-Niederlage im letzten Testspiel reicht vorerst einmal.

Kommentare