Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Länderspiele gegen Schweiz in Rosenheim

Von Karl Friesen bis zum Hinterstocker-Trio: Diese 90 Rosenheimer spielten schon fürs Eishockey-Nationalteam

Torhüter Marc Seliger wurde schon als Rosenheimer Zweitliga-Spieler für die Nationalmannschaft nominiert. Hier nach dem WM-Spiel gegen Lettland 1998 mit Reemt Pyka und Rick Goldmann (von links).
+
Torhüter Marc Seliger wurde schon als Rosenheimer Zweitliga-Spieler für die Nationalmannschaft nominiert. Hier nach dem WM-Spiel gegen Lettland 1998 mit Reemt Pyka und Rick Goldmann (von links).

Mario Zimmermann könnte der nächste 91. Spieler sein, der schon für Rosenheim gespielt hat und für das Eishockey-Nationalteam aufläuft. Auch ein aktueller Starbulls-Akteur ist dabei. Wir blicken vor dem ersten Länderspiel gegen die Schweiz am Donnerstagabend in Rosenheim auf die Liste.

Rosenheim – Mario Zimmermann könnte die Nummer 91 sein – der 91. Spieler, der im deutschen Nationaltrikot aufläuft und schon einmal für eine Rosenheimer Eishockeymannschaft gespielt hat. Der junge Verteidiger aus Waldkraiburg ist ein Vertreter der neuen Generation in dieser Rangliste: Für die Starbulls im Nachwuchs gespielt, dann aber abgewandert und den Weg nach ganz oben gefunden.

Karl Friesen führt die Reihenfolge an

Der Großteil der bisherigen 90 Akteure besteht aus den glorreichen Zeiten in den 1980er-Jahren, als in Rosenheim gleich drei Meistertitel gefeiert werden konnten. Die damalige Sportbund-Mannschaft bildete dann auch einen beträchtlichen Teil des Nationalteams bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen. Aus dieser Zeit kommt auch der Rekordhalter an Länderspielen während seiner Rosenheim-Zeit: Torhüter Karl Friesen hat alle seine 117 Länderspiele in den Jahren bestritten, in denen er an der Mangfall spielte. Ihm folgen Verteidiger Peter Scharf (106), die Stürmer Georg Franz (99), Mondi Hilger (97) und Ernst Höfner (94). Gleich dahinter kommen Manfred Ahne (88), Wacki Kretschmer (73), Markus Berwanger und Martin Reichel (je 69), Ron Fischer (63), Axel Kammerer (58), Markus Wieland (47) und Franz Reindl (45).

Bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville war das Rosenheimer Eishockey im historischen Viertelfinale gegen Kanada unter anderem durch Ron Fischer vertreten.

Hager aktueller Profi mit den meisten Spielen

Nimmt man die Länderspiele der Akteure her, die schon für den Rosenheimer Nachwuchs aufgelaufen sind, dann ist Jürgen Rumrich mit 185 Einsätzen ganz vorne. Ihm folgen Patrick Hager (152), Robert Müller (125), Mondi Hilger (124) und Reemt Pyka (106). Dahinter liegen Sinan Akdag (85), Markus Wieland (80), Marc Seliger (73) und Markus Berwanger (69).

Die meisten Skorerpunkte als Rosenheimer Spieler im DEB-Dress haben Ernst Höfner (54), Georg Franz und Mondi Hilger (je 26), Franz Reindl (22) sowie Manfred Ahne und Ron Fischer (je 20) erzielt.

Etliche spielten auch schon Bezirksliga

In der Liste finden sich jede Menge prominenter Namen – und sogar viele, die nach der Neugründung der Starbulls im Jahr 2000 hinzugekommen sind. Damalige Nachwuchsspieler wie Florian Busch oder Tobias Draxinger, die sogar auf Einsätze in der Bezirksliga verweisen können und später mit den Eisbären Berlin deutsche Meistertitel feierten. Die Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018, Sinan Akdag und Patrick Hager, gehören dazu, ebenso Stanley-Cup-Sieger Philipp Grubauer oder NHL-Debütant Lukas Reichel. Es sind aber auch Namen, die nach ihrer Karriere in der obersten Spielklasse an die Mangfall wechselten, etwa Simon Fischhaber, Matthias Hart, Peter Lindlbauer und Christian Schönmoser – mit Steffen Tölzer ist auch ein Spieler aus der aktuellen Starbulls-Mannschaft dabei.

Drei aus dem Rosenheimer Nachwuchs, die 1989 den Meistertitel feierten und dann auch für Deutschland aufliefen: Jürgen Trattner, Wolfgang Kummer und Reemt Pyka (von links).

Der Name Hinterstocker taucht in der Liste gleich dreimal auf. Neben Hermann Hinterstocker und Bruder Martin auch Hermanns Sohn Martin – der spielte im Starbulls-Nachwuchs und dann auch noch in der Oberliga, ehe er in die DEL wechselte und Nationalspieler wurde. Die Auflistung hat natürlich auch Haken: So hat Didi Hegen nur zwei seiner insgesamt 302 Länderspiele während seiner Zeit an der Mangfall bestritten.

Das Rosenheimer Nationalmannschafts-ABC

A: Ernst Adlmaier (13 Läderspiele gesamt), Manfred Ahne (88), Sinan Akdag (85).

B: Gerhard Baldauf (4), Markus Berwanger (69), Michael Betz (62), Rainer Blum (61), Rick Boehm (10), Florian Busch (43).

D: Eduard Derkits (9), Tobias Draxinger (32).

E: Patrick Ehelechner (11), Michael Eibl (40).

F: Ron Fischer (63), Simon Fischhaber (2), Robert Francz (6), Georg Franz (141), Karl Friesen (117).

G: Christian Gegenfurtner (11), Philipp Grubauer (19).

H: Patrick Hager (152), Matthias Hart (1), Dieter Hegen (302), Michael Heidt (48), Wolfgang Hellwig (5), Mondi Hilger (124), Hermann Hinterstocker (76), Martin Hinterstocker (4), Martin Hinterstocker (100), Robert Hock (27), Ernst Höfner (140), Frank Hohenadl (16), Karl Huber (10).

K: Axel Kammerer (133), Klaus Kathan (155), Florian Keller (36), Helmut Keller (31), Udo Kießling (321), Josef Klaus (5), Manuel Kofler (10), Georg-Rainer Köttstorfer (16), Wacki Kretschmer (152), Martin Kropf (2), Raphael Krüger (4), Bernd Kühnhauser (24), Wolfgang Kummer (48), Christian Künast (44).

L: Patrick Lange (1), Jürgen Lechl (2), Peter Lindlbauer (11), Stefan Loibl (43), Rainer Lutz (19).

M: Anton Maidl (7), Rainer Makatsch (53), Ronny Martin (1), Holger Meitinger (78), Klaus Merk (137), Marius Möchel (2), Jochen Mörz (45), Robert Müller (128).

N: Miroslav Nentvich (4), Andreas Niederberger (214).

P: Michael Pohl (6), Markus Pöttinger (8), Reemt Pyka (106).

R: Lukas Reichel (12), Martin Reichel (173), Butzi Reil (101), Franz Reindl (181), Wolfgang Rosenberg (8), Jürgen Rumrich (185).

S: Christoph Sandner (29), Peter Scharf (140), Heinrich Schiffl (24), Christian Schönmoser (9), Marc Seliger (73), Stephan Sinner (17), Miroslav Slezak (13), Paul Sommer (10), Samuel Soramies (6), Walter Stadler (35).

T: Steffen Tölzer (12), Jürgen Trattner (15).

V: Vladimir Vacatko (89), Tony Vogel (3).

W: Martin Walter (11), Hannibal Weitzmann (2), Markus Wieland (80), Sepp Wünsch (47).

Z: Hans Zach (80).