Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paradereihe ebnet den Weg zum Sieg

+
So jubelte Starbulls-Torjäger Tommi Hannus gestern Abend nach seinem ersten von zwei Treffern.

Rosenheim - Pflichtsieg, Arbeitssieg, glanzloser Sieg – egal wie man den 6:3-Erfolg der Starbulls gegen die Wölfe Freiburg auch bezeichnen will, am Ende stehen drei weitere Punkte auf dem Konto der Rosenheimer Eishockeyspieler.

Und nur das zählt. Ganz stark wieder die Paradereihe der Starbulls, die mit den ersten drei Toren den Weg zum Sieg ebnete. Zwar erzielten die Breisgauer das erste und das letzte Tor des Spiels, als verdiente Sieger gingen jedoch die Hausherren vom Eis. Mit diesem Erfolg im Rücken wollen die Starbulls jetzt auch am Sonntag in Heilbronn punkten. Hier fehlt wie bereits gestern Stürmer Alan Reader, der am Knie verletzt ist. „Ich bin zufrieden, auch wenn wir vor dem Tor zuviel rumgezockt haben“, sagte Starbulls-Trainer Franz Steer in der Pressekonferenz. Hier wurde auch spekuliert wer denn der Torhüter ist, den die Rosenheimer aus Sicherheitsgründen, falls sich Norm Maracle verletzen sollte, verpflichten werden. Die OVB-Sportredaktion erfuhr aus zuverlässiger Quelle, dass es sich bei dem Keeper um den 36-jährigen Marek Mastic handelt. Der Vertrag war allerdings bis gestern Abend nicht unterschrieben.

Das war heute ein Schritt zurück. Ich bin enttäuscht von unseren Ausländern, dafür haben unsere Juniorenspieler gut gearbeitet,“ erklärte Freiburgs enttäuschter Trainer Zdenek Travnicek in der Pressekonferenz. Die Freiburger begannen

Völlig freistehend traf U20-Nationalspieler Marius Möchel im doppelten Überzahlspiel.

zwar recht forsch, gingen in der 4. Minute mit 1:0 durch Tobias Kunz in Führung und besaßen beim Stand von 2:2 die Riesenchance durch Patrick Vozar auf die 3:2-Führung (Maracle hielt glänzend), doch die Rosenheimer hatten immer die richtige Antwort parat. So in der 9. Spielminute, als die Rosenheimer Paradereihe mit Stephen Werner, Tommi Hannus und Stephan Gottwald ihren ersten Auftritt hatte. Der offensiv erneut bärenstarke Starbulls-Verteidiger Dominic Auger setzte sich durch behielt die Übersicht und Hannus schloss trocken ab. 58 Sekunden später erzielte Werner nach Vorarbeit seiner Sturmkollegen Hannus und Gottwald das 2:1 - so etwas nennt man einen Doppelschlag.

Freiburg blieb bei seinen gelegentlichen Kontern über Christian Billich und Dustin Sylvester immer gefährlich, weit mehr Spielanteile und größere Chancen hatten aber die Hausherren.

Überraschend gelang den Gästen in der 27. Minute trotzdem der Ausgleich durch Kostyrev. Völlig freistehend überwand er aus zentraler Position Norm Maracle, dem die Scheibe unter dem Körper durchrutschte. Als Vozar kurze Zeit später die anfangs erwähnte große Chance vergab, ging es mit den Freiburgern dahin. Jetzt zog Rosenheim das Tempo an und sorgte mit drei schönen Toren bis zum Drittelende für die Vorentscheidung. Erst traf Rosenheims derzeit effektivster Spieler vor dem Tor Tommi Hannus zum 3:2, dann erhöhte Mitch Stephens nach toller Einzelleitung auf 4:2 und Marius Möchel war in doppelter Überzahl zum 5:2 erfolgreich. Zu diesem Zeitpunkt musste man um die Freiburger bangen, dass sie nicht abgeschossen werden. Aber Rosenheim war gestern Abend vor dem Tor etwas zu verspielt, sodass lediglich noch ein Treffer durch Philipp Quinlan zu Beginn des Schlussabschnitts gelang. Den Schlusspunkt setzte Artjom Kostyrev mit seinem zweiten Treffer, der allerdings nur noch Ergebniskosmetik bedeutete.

Tore: 0:1 (4.) Wölfe Freiburg - Tobias Kunz (Christian Billich), 1:1 (9.) Tommi Hannus (Dominic Auger, Stephan Gottwald), 2:1 (9.) Stephen Werner (Tommi Hannus, Stephan Gottwald), 2:2 (27.) Artjom Kostyrev (Barry Noe) 6:34, 3:2 (30.) Tommi Hannus (Überzahl-Tor) (Stephen Werner, Andreas Paderhuber), 4:2 (36.) - Mitch Stephens (ohne Assist), 5:2 (40.) Marius Möchel (Überzahl-Tor 2) (Mitch Stephens, Michael Rohner), 6:2 (43.) Philipp Quinlan (Tim Kunes, Marius Möchel), 6:3 (57.) Artjom Kostyrev (Überzahl-Tor) (Christopher Kasten, Benjamin Stehle) Zuschauer: 2281 Strafzeiten: Rosenheim 12, Freiburg 20.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare