Steer: "Das war Werbung fürs Eishockey!"

  • schließen

Rosenheim - Ein hochklassiges Match, ein volles "Haus" und drei ganz wichtige Punkte - bei den Starbulls stimmte beim Derby gegen den Erzrivalen so gut wie alles.

Video: Die Höhepunkte des Spiels

Vor 4.750 Besuchern im restlos ausverkauften Kathrein-Stadion setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler am Freitagabend mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) gegen den EV Landshut durch. Damit gelang den Grün-Weißen nicht nur die gebührende Revanche für die drei vorangegangenen Niederlagen gegen den EVL in dieser Saison, sondern gleichzeitig konnten sie sich eminent wichtige Punkte im Kampf um die direkte Playoff-Qualifikation gutschreiben lassen. Aktuell sind die Steer-Schützlinge sogar an Ravensburg vorbeigezogen und haben drei Spieltage vor Schluss nun den fünften Tabellenplatz in der DEL2 inne.

Frühe Führung durch Kunes

SERVICE:

Alle Freitagsspiele in der Statistik

Gänsehautatmosphäre gab es schon vor Spielbeginn, als die ehemalige Vorstandschaft der Starbulls auf dem Eis verabschiedet wurde. Dort ging es dann auch gleich heiß zur Sache. Nach ganz leichten Anlaufschwierigkeiten spielten die Hausherren ein starkes Auftaktdrittel und gingen in der 5. Minute in Führung. Tim Kunes hielt von der "Blauen" einfach mal drauf, Fabian Zick verdeckte Landshuts Keeper Tyler Weiman die Sicht - drin das Ding, 1:0 für die Starbulls!

In der Folge hatten Zick und Benjamin Zientek nach einer tollen Kombination den zweiten Rosenheimer Treffer auf dem Schläger. Auf der Gegenseite hielt Timo Herden, der wieder ein ganz starkes Spiel machte, klasse gegen Ty Morris und hatte dann bei einem Landshuter Pfostentreffer auch das nötige Quäntchen Glück.

Nach dem ersten Wechsel kam Landshut wesentlich besser ins Spiel. Es entwickelte sich eine intensive Partie, in der die Niederbayern jetzt Vorteile hatten und das Starbulls-Gehäuse teilweise gehörig unter Beschuss nahmen. "Wir hatten unsere Chancen, haben diese aber nicht genützt", monierte Gästetrainer Toni Krinner anschließend bei der Pressekonferenz. Auch Herden trug mit starken Paraden seinen Teil dazu bei, dass die "Null" bei den Hausherren weiter stand.

Starbulls vs. Landshut

"Das hatte Playoff-Charakter!"

Im letzten Drittel konnten sich die Grün-Weißen dann aus der Umklammerung wieder befreien und wieder selbst Akzente setzen. Zwar hatte Peter Abstreiter noch einmal den Ausgleich für den EVL auf der Kelle, doch in der 49. Minute fiel schließlich die Vorentscheidung, als Zick einen Landshuter düpierte und für den aufgerückten Verteidiger Marcus Götz auflegte, der Weiman zum 2:0 überwand. Den Schlusspunkt setzte schließlich der unermüdliche Stephen Schultz, der in der 59. Minute von links außen ins inzwischen verwaiste EVL-Gehäuse traf.

Hinterher waren sich beide Coaches einig, als sie von einem "hochklassigen Spiel" sprachen. Starbulls-Trainer Franz Steer ergänzte: "Vielleicht haben wir den Sieg am Ende mehr gewollt als Landshut. Das war jedenfalls Werbung fürs Eishockey, das hatte Playoff-Charakter!" Zeit zum Ausruhen bleibt für den Übungsleiter und seine Spieler jedoch nicht. Bereits am Sonntag steht das nächste Derby. Ab 17 Uhr (Olympia-Eissportzentrum) könnten die Rosenheimer beim SC Riessersee den womöglich entscheidenden Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation gehen!

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - EV Landshut 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

Tore: 1:0 (5.) Tim Kunes (Benjamin Zientek, Max Hofbauer), 2:0 (49.) Marcus Götz (Tyler McNeely, Fabian Zick), 3:0 (59.) Stephen Schultz (Tyler McNeely - Empty Net Goal).

Schiedsrichter: Sascha Westrich (Zweibrücken).

Strafen: Rosenheim 4 - Landshut 6.

Zuschauer: 4.750 (ausverkauft).

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Ludwig Schirmer/Starbulls

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser