Starbulls vs. Eislöwen 3:9

Starbulls müssen herbe Klatsche einstecken

+
  • schließen

Rosenheim - Schlechter 44. Spieltag für die Grün-Weißen: Gegen die Dresdner Eislöwen mussten die Starbulls eine üble Niederlage einstecken. 

Drittelfazits aus unserem Live-Ticker:

1. Drittel

Die Dresdner Eislöwen führen nach dem ersten Drittel verdient mit 2:0 gegen Rosenheim. Die Starbulls taten sich lange Zeit sehr schwer gegen die Eislöwen, die gut und schnell nach vorne kombiniert haben. Erst mit Beginn der Strafzeiten zu Ende des ersten Drittels konnten sie sich einige Chancen erspielen.

2. Drittel

Leider spiegelt das Ergebnis den Spielverlauf wieder. Dresden ist mittlerweile in allen Belangen überlegen.Die Rosenheimer eigentlich nur gefährlich vor dem Tor der Dresdner, wenn sie Überzahl haben. Beispielhaft das beide Tore der Starbulls bei 5:3 Überzahl gefallen sind. Bitte für die Starbulls, dass auch noch C.J. Stretch nach einem Foul verletzt in die Kabine musste.

3. Drittel

Ein aus Rosenheimer Sicht enttäuschender Abend ist zu Ende. Dresden war an diesen Abend in allen Belangen den Rosenheimern überlegen. Die Tore der Starbulls entstanden alle in Überzahl! Aus dem Spiel heraus taten sich die Rosenheimer heute mehr als schwer sich zwingende Torchancen zu erspielen ! Mund abputzen, am Sonntag geht es in Heilbronn weiter .

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie am Samstagmorgen auf rosenheim24.de!

Hier können Sie das Spiel im Live-Ticker nachlesen.

Vorbericht

Nach dem vergangenen Wochenende lagen die Eislöwen nur noch zwei Zähler hinter den Starbulls auf Tabellenplatz acht. Und das Torverhältnis der Sachsen, das auch nach Hauptrundende das entscheidende Kriterium für die Platzierung bei Punktgleichheit darstellt, war dabei bereits um 22 Tore besser als jenes der Grün-Weißen. Als sicherer Playoff-Kandidat und sogar Geheimfavorit auf die Meisterschaft eingeschätzt, hechelten die Eislöwen ihren Ansprüchen lange Zeit hinterher. 

Dresden mit Nachverpflichtungen

Nach der 2:4-Heimniederlage Silvester-Vorabend gab es schließlich den "großen Knall". Trainerurgestein Thomas Popiesch wurde nach über sechs Jahren vor die Tür gesetzt, der Italo- Kanadier Bill Stewart übernahm – und mit ihm ging es nachhaltig bergauf. Sieben der neun Spieler unter seiner Regie gewannen die Eislöwen, unter anderem gegen Frankfurt, Bremerhaven und am vergangenen Freitag gegen Meister und Tabellenführer Bietigheim. Am Sonntag mussten sich die Blau-Weißen in Kassel trotz guter Leistung unglücklich mit 3:2 geschlagen geben. Mit einem Sieg hätten sie die Starbulls bereits überholt.

Dass die Eislöwen vehement zum Angriff auf Platz sechs blasen, machen auch die Nachverpflichtungen deutlich. Mitte Januar wurde Stürmer Michael Endraß aus Landshut geholt. Am Wochenende wurde der Kader noch einmal kurzfristig mit dem finnischen Sturmtank Teemu Rinkinen als Alternative für den verletzten Mark Cullen verstärkt. Damit steht den Dresdner Eislöwen der aktuell quantitativ stärkste Kader der Liga zur Verfügung, der zudem mit Harrsion Read, Max Campbell und David Rodman hochkarätige Namen in der Offensive ausweist. 

Hoffen auf vier Reihen

Für die Starbulls wird es wichtig sein, gegen das Team aus der Elbmetropole im Gegensatz zum Sachsen-Wochenende zuvor wieder mit vier Reihen agieren zu können. Franz Steer hofft dazu auf die Rückkehr von Andrej Strakhov, Florian Gaschke und Mondo Hilger: "In Crimmitschau hat man deutlich gesehen, dass es für uns ungewohnt und schwierig ist, nur mit drei Sturmreihen zu agieren. Da bringen wir über das ganze Spiel gesehen einfach den Druck nicht her. Zumal einige Spieler immer noch grippegeschwächt waren."

Das erste Heimspiel der laufenden Saison gegen Dresden gewannen die Starbulls Ende November knapp mit 5:4, wobei sie bereits mit 0:2 und 2:4 im Rückstand lagen. Die beiden frühen  Auswärtsspiele in der Elbmetropole im September und Oktober gingen mit 5:1 und 5:2 vom Ergebnis her aber klar an die Eislöwen.

Spielbeginn im Stadion an der Jahnstraße ist um 19.30 Uhr. rosenheim24.de berichtet von der Partie gewohnt per Live Ticker. Außerdem berichten unsere Kollegen von Radio Charivari in Einblendungen. Zudem kann bei Sprade TV ein kostenpflichtiger Internet-Livestream gebucht werden.

Starbulls Rosenheim/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser