Starbulls feiern Einzug ins Viertelfinale

  • schließen

Rosenheim - Es war harte Arbeit, doch es ist vollbracht: Dank einer Leistungssteigerung im entscheidenden dritten Spiel sind die Starbulls ins Playoff-Viertelfinale eingezogen!

Video: Die Höhepunkte des Spiels

Die Starbulls haben sich in letzter Sekunde doch noch in Playoff-Form gebracht! Im alles entscheidenden dritten Spiel der Best of Three-Pre-Playoff-Serie gegen die Lausitzer Füchse zeigten die Rosenheimer Eishockeyspieler im Vergleich zu den beiden ersten Begegnungen eine verbesserte Performance und siegten deswegen am Ende verdient. Vor 2.601 Besuchern im Kathrein-Stadion setzten sie sich unter dem Strich mit 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) durch und haben damit den Einzug ins „reguläre“ Playoff-Viertelfinale perfekt gemacht. Allerdings hing diese Qualifikation – vor allem wenn man das Spiel am Sonntag betrachtet – phasenweise wirklich am seidenen Faden.

"Sehr gute Leistung gebracht!"

In der ersten Partie am Freitag hat Weißwasser aus meiner Sicht überragend gespielt, im zweiten Spiel hatten wir viel Glück. Heute haben wir jedoch eine sehr gute Leistung aufs Eis gebracht“, freute sich ein erleichterter Starbulls-Coach Franz Steer. Ganz wichtig an diesem Abend waren – neben der geschlossenen Mannschaftsleistung – die beiden Treffer von Max Hofbauer und ein Timo Herden, der wieder der gewohnt starke Rückhalt im Kasten war. Steers Kollege Dirk Rohrbach war enttäuscht: „Die Serie haben wir jedoch nicht heute verloren, sondern bereits am Sonntag!“

SERVICE:

Die Spiele vom Dienstag in der Statistik

Zunächst war es das erwartet enge Spiel. Beide Teams kämpften wieder um jeden Zentimeter Eis. Rosenheim schaffte es aber mit taktischen Veränderungen, den Gästen das hohe Tempo, mit dem sie in den ersten beiden Matches immer wieder ins SBR-Drittel gekommen waren, zu nehmen. Und in der Anfangsphase hatten die Hausherren auch gleich einige gute Chancen, um in Führung zu gehen. Da sich Weißwasser jedoch anschließend steigerte, ging das 0:0 zur ersten Pause in Ordnung.

Kunes bricht den Bann

Das Mitteldrittel begann mit einer leichten Überlegenheit der Füchse, doch spätestens als Sean Fischer in der 29. Minute auf die Strafbank musste, wendete sich das Blatt zugunsten der Starbulls. Vier Sekunden standen im Powerplay noch auf der Uhr, als Tim Kunes aus zentraler Position abzog und Kapitän Stephan Gottwald im Slot entscheidend abfälschte – keine Chance für Füchse-Goalie Jonathan Boutin, 1:0 für die Starbulls (31.)! Diese hätten in der Folge bereits im zweiten Drittel noch mindestens ein zweites Tor nachlegen müssen.

Doch Versäumtes holten die Innstädter gleich zu Beginn des finalen Abschnitts nach: Exakt 46 Sekunden waren erst gespielt, als Max Hofbauer eine schöne Vorlage von Andrej Strahkov direkt nahm und damit das wichtige 2:0 erzielte (41.). Als Mario Trabucco den Puck knapp drei Minuten später sehenswert in den rechten Torwinkel bugsierte (44.) und damit seine Torflaute beendete, kochte die Stimmung im Stadion – und die Fans feierten bereits!

Starbulls vs. Weißwasser (Spiel 3)

Ganz getan war die Arbeit jedoch noch nicht. Vor allem ab der 48. Minute nicht, als Jens Heyer Herden nach einem abgefälschten Schlagschuss auf dem falschen Fuß erwischte und somit den Anschlusstreffer für die Blau-Gelben erzielte. In der Schlussphase setzten die Sachsen alles auf eine Karte – und wenn ihnen in dieser Phase ein zweites Tor gelungen wäre, hätte es durchaus noch einmal richtig eng werden können! So aber war es Hofbauer vorbehalten, mit einem Empty Net Goal 17 Sekunden vor Schluss zum 4:1-Endstand endgültig alles klar zu machen (60.).

"Sind erst nach 0:3 aufgewacht!"

„Heute war Rosenheim klar die bessere Mannschaft. Warum einige meiner Spieler erst nach dem 0:3 aufgewacht sind, ist für mich unerklärlich. Schließlich war es ein Endspiel“, schimpfte Rohrbach. „Wir haben das Überzahl-Spiel von Weißwasser gut in den Griff gekriegt und haben heute unglaublich diszipliniert gespielt. Am wichtigsten ist natürlich aber, dass wir die Serie gezogen haben“, sagte Steer, der sich nun zusammen mit seinen Spielern auf viele Stunden im Bus einstellen kann. Denn im Viertelfinale treffen die Rosenheimer auf die Fischtown Pinguins. Das erste Spiel der Best of Seven-Serie findet bereits am Freitag, 20 Uhr, an der Nordsee statt!

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim – Lausitzer Füchse 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) 

Tore: 1:0 (31.) Stephan Gottwald (Tim Kunes, Stephen Schultz – Überzahl-Tor), 2:0 (41.) Max Hofbauer (Andrej Strahkov, Max Renner), 3:0 (44.) Mario Trabucco (Max Hofbauer), 3:1 (48.) Jens Heyer (Jonas Johannsson, Jörg Wartenberg), 4:1 (60.) Max Hofbauer (ohne Assist – Überzahl-Tor – Empty Net Goal).

Schiedsrichter: Ralph Bidoul (Sonthofen) und Michael Klein (Stuttgart).

Strafen: Rosenheim 8 – Weißwasser 16.

Zuschauer: 2.601.

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Ruprecht

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser