Starbulls gehen mit 2:7 gegen Kassel unter!

+
Wird gegen Kassel nicht mit von der Partie sein: Rosenheims Andrej Strakhov.

Rosenheim - Sie haben sich nach Kräften gewehrt, aber am Ende blieb nur ein Erkenntnis: Gegen Kassel blieben die Starbulls ohne jede Chance, das Ergebnis spricht für sich.

Das 2:7 war deutlich! Die Starbulls hinkten lediglich hinterher. Für die Rosenheimer trafen Kunes und Kritzenberger, bei den Kassel Huskies waren Christ, Kunce, Wycisk sowie Heinrich und Zeiler jeweils zweimal erfolgreich. Morgen folgt ein ausführlicher Bericht dieser schmerzhaften Niederlage.

Vorbericht:

Am Freitag gegen Kassel, am Sonntag in Frankfurt: Von den beiden Aufsteigern erwischte bislang Kassel den besseren Start. Die Nordhessen sind auf jeden Fall in der DEL2 angekommen, die Bilanz ist mit fünf Siegen und fünf Niederlagen ausgeglichen. Die Huskies stehen mit 15 Punkten auf Tabellenplatz sieben, sechs Punkte hinter den Starbulls Rosenheim.

Gegen die Huskies müssen sich viele Chancen erarbeitet werden, denn mit Mika Järvinen haben die Hessen nicht irgendeinen Torhüter verpflichtet. „Das ist ein überragender Torwart, der letztes Jahr noch in der KHL gespielt hat und vor zwei Jahren den besten Gegentorschnitt in Finnland hatte“, sagt Starbulls-Coach Franz Steer.

Hier geht es zum Live-Ticker: Starbulls - Huskies

Offensive Huskies - Wer steht im Tor?

Steer erwartet ein sehr offensiv eingestelltes Huskies-Team mit einem „brutalen“ Forechecking. Darin kann aber auch die Chance für Rosenheim liegen. „Wenn sie das unclever machen, dann können wir sie auskontern", so Steer.

Wer für die Starbulls gegen Kassel im Tor stehen wird, steht noch nicht fest. Zuerst habe Patrick Ehelechner gut gehalten, dann Timo Herden. Aber auch Ehelechner müsse wieder Einsätze bekommen. Er sei froh, dass er zwei sehr starke Torhüter habe, sagt Steer.

Personalprobleme bei den Starbulls

Während er bei den Goalies die Qual der Wahl hat, schaut er mit flauem Magen auf die Verletztenliste. Andrej Strakhov wird ausfallen, ebenso wie Fabian Zick nach dem Check gegen seinen Kopf im Spiel gegen die Lausitzer Füchse. Ein Fragezeichen steht hinter Verteidiger Marcus Götz. Auch auf Max Renner, der wohl längerfristig ausfallen wird, muss der Chefanweiser verzichten.

Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr im Kathrein-Stadion. In den Drittelpausen besteht erstmals für die Fans die Möglichkeit, sich für den Sonderzug am 28. Dezember nach Landshut anzumelden.

Starbulls Rosenheim/redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser