Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1:3-Heimpleite für Starbulls

+
Starbulls-Stürmer Alan Reader will trotz Knieproblemen heute im Heimspiel gegen Kaufbeuren wieder eingreifen.

Rosenheim - Heimniederlage für die Starbulls: Mit 1:3 (0:1, 0:1, 1:1) haben die Rosenheimer im wichtigen Spiel gegen den ESV Kaufbeuren verloren. Ein Tor von Stephen Werner war zu wenig. *Video folgt am Samstag*

Tore:

0:1 Daniel Menge (0:28)

0:2 Petr Sikora (39:20)

1:2 Stephen Werner (41:44)

1:3 Jakub Körner (51:55)

Liveticker zum Nachlesen

„Der ESV Kaufbeuren ist im Kampf um das Play-off-Heimrecht dick im Geschäft“, stellt die Zeitschrift „Eishockey News“ fest. Aber da haben die Starbulls bestimmt noch ein Wörtchen mitzureden.

Vorschau auf das Spiel

Starbulls-Special:

rosenheim24.de/starbulls

Diese Einschätzung ist sicher nicht falsch, doch da gibt es Mannschaften, die stehen noch besser da als der aktuelle Tabellensiebte. Zum Beispiel die Starbulls. Um das Heimrecht in der ersten Play-off-Runde zu genießen müssten die Allgäuer den vierten Platz erreichen und den belegen momentan die Rosenheimer Kufencracks. Drei Punkte trennen die beiden Teams vor dem direkten Duell im Rosenheimer Kathrein-Stadion voneinander und die Hausherren haben zudem noch ein Spiel weniger als die Gäste absolviert.

Wenn heute, 19.30 Uhr, das erste Bully stattfindet, beginnt für die Starbulls Teil eins der vorgezogenen Play-off-Spiele. Nichts anderes sind die Aufeinandertreffen mit Kaufbeuren, am Sonntag in Ravensburg oder Freitag in einer Woche zu Hause gegen den Tabellenfünften Dresden. Da können und werden wohl Vorentscheidungen im Kampf um die besten Plätze für die Play-off-Runde fallen. Das sieht auch Starbulls-Coach Franz Steer so: "Zwei Siege aus diesen drei Spielen, dann sind wir im Kampf um die direkte Qualifikation gut im Rennen".

Kommentare