Starbulls Rosenheim traffen auf Heilbronner Falken

Starbulls machen die Falken platt

+
Am vergangenen Sonntag fegten die Starbulls Rosenheim die Heilbronner Falken mit 4:0 vom Eis.

Rosenheim - Nach dem Sieg am Sonntag trafen die Starbulls erneut auf die Falken. Starbulls-Coach Franz Steer warnte vor Nachlässigkeiten. Doch diese Sorgen waren unbegründet, denn die Starbulls siegten 6:2.

Hier können Sie die entscheidenen Ereignisse in unserem Ticker nachlesen!

Vorbericht

Nur fünf Tage nach dem ungefährdeten 4:0-Heimsieg der Starbulls Rosenheim gegen die Heilbronner Falken treffen beide Mannschaften wieder aufeinander. Wieder im Rosenheimer Kathrein-Stadion und wieder mit den gleichen Voraussetzungen. Es ist die zweite Pflichtaufgabe binnen fünf Tagen für die Starbulls Rosenheim, will man noch die direkte Playoff-Qualifikation schaffen.

Es ist wieder eng geworden bis Platz sechs. Die Starbulls sind mit drei Punkten Rückstand auf die Dresdner Eislöwen in Lauerstellung, das sind aber auch der SC Riessersee und die Lausitzer Füchse, die zwei Spiele weniger haben. Die Heilbronner Falken hatten am vergangenen Sonntag nie den Anschein erweckt, den Starbulls gefährlich werden zu können und Rosenheim fuhr in der Konsequenz den verdienten 4:0-Sieg ein.

Kein Selbstläufer

"Man braucht aber nicht meinen, dass das Spiel so läuft wie am Sonntag", warnt Starbull-Trainer Franz Steer. Er hat das letzte Spiel gegen die Falken genau analysiert. "Das ist kein Selbstläufer! Vor allem, wenn sie mit den bislang verletzten Spielern auflaufen. Die wollen sich auch wieder fangen, die brauchen auch ihre Ergebnisse." Und fast gebetsmühlenartig wiederholt er: "Das wird kein Selbstläufer."

Dabei steht für Steer eine knifflige Aufgabe an. Stephen Schultz kann wohl wieder spielen, ob er aber auf dem Eis stehen wird, darüber hat Steer noch keine Entscheidung getroffen. Denn wenn Schultz spielt, dann muss einer der Kontingentspieler draußen bleiben. Zur Auswahl stehen: Marcus Götz, Tim Kunes, Mario Trabucco, Tyler McNeely, Sergio Somma und Mario Trabucco.

Schultz für wen?

Dass Steer einen Verteidiger auf die Tribüne setzt, scheint mehr als unwahrscheinlich. Auch Trabucco ist gesetzt. Bleiben noch McNeely und Somma. McNeely hat in den letzten fünf Spielen sieben Scorerpunkte erzielt und steht in der internen Rangliste auf Platz zwei hinter Trabucco, Somma steht bei einem Tor und zwei Assits aus den letzten fünf Partien. Steers Entscheidung wird auch am Fitnesszustand von Schultz hängen. Klar ist aber: Wenn Schultz fit ist, wird er Eiszeit brauchen, um die erhoffte Verstärkung zu sein. Er braucht Einsatzzeiten, um wieder die Spielfitness zu erlangen und einer muss dann draußen bleiben.

Ein Fragezeichen steht derweil hinter Andreij Strakhov. Der Mittelstürmer ist angeschlagen und ein Ausfall würde den so wichtigen Mittelstürmer aus Reihe eins reißen. Gut sieht es hingegen wieder bei Kapitän Stephan Gottwald aus, er kann wieder trainieren. Und Patrick Ehelechner ist auch auf dem Weg der Genesung, "zum Halten reicht es aber noch nicht", sagt Steer.

Spielbeginn am Freitag zuhause gegen Heilbronn ist um 19.30 Uhr. Wir berichten wie gewohnt im Live-Ticker!

Pressebericht Starbulls Rosenheim e.V. (C.B.)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser