Steer: Wir wollen in Bietigheim gewinnen

+
Die Bietigheim Steelers: hintere Reihe, von links nach rechts: Rene Schoofs, Stefan Schrimpf. Jan-henrick Seelisch, David Kudelka, Fabian Calovi, Jannik Herm, Artur Grass, Andreas Geipel; mittlere Reihe, von links nach rechts: Florian Bossert (Betreuer), Frank Heider (Betreuer), Athanasios Taipliadis (Betreuer), Sören Breiter, Marcel Neumann, Keven Frank, Pascal Schoofs, Dominik Hammer, Marc Wittfoth, Alexander Genze, Jochen Neff (Fittnesscoach), Franz Funk (Physiotherapeut), Alexander Selivanov; vordere Reihe, von links nach rechts: Martin Morczinietz, Stephane Robitaille, Brent Walton, Christian Brittig, Olivier Latendresse, Alexander Serikow, Martin Cinibulk

Bietigheim - Bully in Bietigheim - die Starbulls treten am Sonntag zu ihrem ersten Spiel in der 2. Bundesliga bei den Bietigheim Steelers an. Rosenheim24 berichtet mit LIVE-TICKER und VIDEO.

Bietigheim Steelers vs. Starbulls Rosenheim:

Beginn: So., 19.9., 18 Uhr

Wo: Eisarena Ellental, Bietigheim-Bissingen

Tickets: 16,37 Euro bis 30,17 Euro

Online-EXTRA:

LIVE-Ticker auf rosenheim24.de am Sonntag

Videobericht auf rosenheim24.de am Montag


Das ist doch einmal eine klare Trainer-Ansage: „Wir fahren morgen nach Bietigheim, um dort zu gewinnen“, gibt sich Starbulls-Coach Franz Steer vor dem Rosenheimer Zweitliga-Auftakt morgen, Sonntag, 18 Uhr, beim Meisterschaftsmitfavoriten selbstbewusst. Dieses Selbsbewusstsein ist nicht gespielt, sondern basiert auf der Überzeugung einer guten Vorbereitung und auf dem Vertrauen in seine Mannschaft.

„Da stimmt der Teamspirit, wir haben charakterlich durch die Bank eine gute Mannschaft, Eishockey spielen können auch alle – also warum sollen wir nach Bietigheim fahren und nur die Scheibe aus dem eigenen Drittel raushauen“, stellt sich Steer eine berechtigte Frage, die er gleich selbst beantwortet: „Wir werden forsch auftreten, versuchen die Bietigheimer unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen.“


Lesen Sie morgen eine ausführliche Vorschau im Oberbayerischen Volksblatt!

Für die Steelers ist es das erste Heimspiel, nachdem sie am Freitag bereits bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven zu Gast sind. Die Gastgeber bringen den Rosenheimer durchaus Respekt entgegen. Auf ihrer Homepage heißt es zum bevorstehenden Spiel:

"Dass das Team um Rosenheims Kapitän Stephan Gottwald in ihrem Spiel viel Leidenschaft und Schnelligkeit zeigt, konnte man im Pokalspiel gegen die Stuttgart Rebels bewundern, besiegte man doch den Südwest Regionalligisten sehr deutlich mit 12:3. Auch gegen den SC Pustertal Bruneck gab es am Sonntag einen ungefährdeten 4:2 Sieg. Die Star Bulls scheinen damit bestens gerüstet für die erste Saison in der zweiten Bundesliga zu sein."

In der letzten Saison belegten die Steelers nach der Hauptrunde Platz vier. In den Play-offs setzten sie sich im Viertelfinale zunächst mit vier Siegen in sechs Spielen gegen die Landshut Cannibals durch. Im Halbfinale ging es weiter gegen den SERC Wild Wings aus Schwenningen, der diese Serie aber mit 4:2 Siegen für sich entschied.

Im Jahr zuvor wurde der SC Bietigheim Zweitligameister und wäre damit zum Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga berechtigt gewesen. Der Verein zog sich jedoch vorzeitig aus dem Lizenzverfahren zurück, da das Stadion nicht die notwendigen Kriterien erfüllt hätte.

Lesen & sehen Sie auch:

Starbulls im Porträt - Teil 1

Starbulls im Porträt - Teil 2

Interview mit Franz Steer

Die Neuzugänge

Die Gegner

Die Vorbereitung

Liga-Bestimmungen

Rückblick & Vergleich

Starbulls-Film startet bereits am Sonntag

Der 44-jährige Christian Brittig ist seit der Saison 2007/08 Coach der Steelers. Vergangenes Jahr war der Deutsche Alexander Serikow mit 33 Treffern der torgefährlichste Spieler der Mannschaft. Topscorer wurde mit 24 Treffen und 48 Assists in 49 Spielen der Kanadier Justin Kelly, der mittlerweile in die DEL zu den Krefeld Pinguins gewechselt ist. Justin war zusammen mit Jordan Webb vom ESV Ravensburg der Topscorer der Liga, Alexander Serikow landete in der Gesamtliste auf Platz elf. Auch der Drittplatzierte der internen Scorerliste, der Däne Kasper Degn, hat wie der treffsichere Kanadier Gregory Smith den Verein inzwischen verlassen.

Der Kroate Sinisa Martinovic stand letzte Saison bei den meisten Spielen (44) im Tor und war der zweitbeste Keeper der Liga. Aber auch er wechselte in die DEL und spielt nun bei den Iserlohn Roosters. Der zweite Torhüter, der gebürtige Tölzer Martin Morczinietz, blieb dem Team jedoch erhalten. Als neue Nummer eins wird er nun von Martin Cinibulk unterstützt, der von den Landshut Cannibals kam.

Weitere Zugänge im Team sind die Verteidiger Alexander Genze vom DEL-Club EHC Wolfsburg und der Tscheche David Kudelka. Für den Sturm verpflichtete man den jungen Artur Grass aus der eigenen Jugend sowie Jannik Herm, der bisher in der tschechischen Jugendliga spielte. Dazu kommt noch der Kanadier Olivier Latendresse von den Abbotsford Heat aus der Amerikanischen Hockeyleague und der Russe Alexander Selivanov, der zuletzt in der niederländischen Liga spielte, jedoch bereits mehrere Jahre DEL-Erfahrung in Duisburg und Krefeld gesammelt hat.

(Textquelle: www.starbulls.de)

Tipp für Fans:

rosenheim24.de berichtet vom Spiel gegen die Bietigheim Steelers mit dem bewährten LIVE-Ticker.

Montagfrüh zeigen wir auf www.rosenheim24.de dann ein VIDEO mit einer Spielzusammenfassung.

Kommentare