Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorne sieben Tore - hinten Ewert

+

Rosenheim - Mit allem hat man bei den Starbulls Rosenheim am Dienstagabend beim Nachholspiel in Bietigheim gerechnet, sicher aber nicht mit einem hohen 7:3-Erfolg.

Die Garanten für den tollen Sieg: Eine wieder einmal starke Offensivleistung und ein 20-jähriger Timon Ewert im Tor, der im richtigen Moment zupackte und beim Stand von 3:3 einen durchaus möglichen Rückstand verhinderte. Insgesamt war der Rosenheimer Sieg hochverdient und es ist schon bewundernswert mit welcher Leistung die Starbulls im zehnten Pflichtspiel im Januar aufwarteten. Und das obwohl neben Stammkeeper Norm Maracle und Alan Reader gestern auch noch Kapitän Stephan Gottwald kurzfristig ausfiel.

Lesen Sie auch:

Starker Endspurt der Starbulls gegen Bietigheim

Live-Ticker zum Nachlesen

Steer vs. Martinec: Video aufgetaucht!

Starbulls-Special

Wie schon so oft in den vergangenen Partien gerieten die Steelers vor den nur 888 Zuschauern früh in Rückstand. Während Rene Schoofs eine Strafzeit abbrummte, schlug der Finne Tommi Hannus, Rosenheims im Dezember verpflichteter Scorer vom Dienst, in der vierten Minute zu. Der Ausgleich gelang Olivier Latendresse. Im zweiten Durchgang gabBietigsheim Torhüter eine unglückliche Figur ab. In der 27. Minute bugsierte Martin Cinibulk einen Querpass von Philipp Quinlan mit dem Schläger zum 1:2 ins eigene Gehäuse, Chris St. Jacques glich zum 2:2 aus (31.).

Marius Möchel brachte Rosenheim in der 36. Minute ein drittes Mal in Führung, indem er einen Rückpass von Hannus aus einem knappen Meter Entfernung ins Netz hämmerte. 105 Sekunden später zeigte Walton seinen Torriecher und nutzte ein Zuspiel von Latendresse zum 3:3.

Im Schlussdrittel setzte sich das muntere Scheibenschießen fort – allerdings trafen nur noch die Rosenheimer. Franz Steer sprach nach der Begegnung von einem verdienten Sieg seiner Truppe und lobte insbesondere auch seinen jungen Goalie Ewert. „Ich bin sehr zufrieden, wie sich unser Torwart schlägt“, sagte der Starbulls-Coach und verriet, dass der 20-Jährige sehr nervös gewesen sei. „Die Mannschaft hat sehr gut für ihn gespielt, viel Druck entwickelt und hinten wenig zugelassen“, sagte Steer. „Rosenheim war spritziger“, gab auch sein Bietigheimer Trainer-Kollege Danny Held zu, „wir waren heute Abend etwas neben der Spur.“ Statistik Bietigheim - Starbulls Rosenheim 3:7 (1:1, 2:2, 0:4). Tore: 0:1 (4.) Tommi Hannus (Überzahl-Tor) (Stephen Werner, Dominic Auger), 1:1 (12.) Olivier Latendresse (Brent Walton, Pascal Schoofs), 1:2 (27.) Philipp Quinlan (Josef Frank, Stephen Werner), 2:2 (31.) Chris St Jacques (Ralf Herbst, Andrey Kaufmann), 2:3 (36.) Marius Möchel (Tommi Hannus, Dominic Auger), 3:3 (38.) Brent Walton (Olivier Latendresse, Stephane Robitaille), 3:4 (42.) Andreas Paderhuber (Überzahl-Tor 2) (Tommi Hannus), 3:5 (54.) Mitch Stephens (Marcus Marsall, Nikolaus Senger), 3:6 (57.) Mitch Stephens (Empty Net) (Tim Kunes, Florian Zeller), 3:7 (58.) Dominic Auger (Überzahl-Tor) (Robert Schopf, Marius Möchel).

ae/bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare