8:2-Sieg der Löwen

Perfektes Comeback für EHC-Stürmer Michael Trox

Waldkraiburg - Nach 13 Wochen Verletzungspause konnte EHC-Stürmer Michael Trox zwei Tore für den EHC-Waldkraiburg erzielen. Mit Trox war der Sturm erstmals wieder komplett. Die genauen Spielergebnisse:

EHC-Stürmer Michael Trox hat am Mittwochabend eine Rückkehr hingelegt, wie man sie sich nur wünschen kann. Nach 13 Wochen Verletzungspause konnte der 29-jährige gegen Germering wieder auflaufen und erzielte beim 8:2-Sieg der "Löwen" zwei Tore. Mit dem Erfolg ist nun auch klar, dass der EHC Waldkraiburg die Bayernliga Vorrunde auf dem dritten Platz abschließen wird und tolle Partien in der Zwischenrunde warten.

"Wenn du mich aufstellst, dann spiele ich" hatte Michael Trox zuletzt zu Trainer Rainer Zerwesz gesagt und für den 46-jährigen Coach des EHC stand es außer Frage, den im Sommer aus Erding gekommenen Angreifer aufzubieten - gerade, da auch die medizinische Abteilung ihre Zustimmung gegeben hatte. So war es das erste Spiel für Trox seit dem 11. Oktober 2015 (damals verletzte er sich am zweiten Spieltag in Buchloe schwer am Knie und musste in der Folge sogar operiert werden). Der Sturm war damit erstmals wieder komplett, in der Defensive musste Zerwesz lediglich auf den erkrankten Peter Richter verzichten.

Trox startete zunächst in der dritten Angriffsreihe, das erste Tor erzielte jedoch die erste Reihe mit Kontingentspieler Jakub Marek der mit seinem achten Saisontor auf 1:0 stellte und Keeper Timon Ewert überwand (11:40). Kurz vor der ersten Pause dann der erste Streich von Rückkehrer Trox: Auf Zuspiel von Martin Hagemeister und Nico Vogl netzte er zum 2:0 ein (18:47).

Mit Beginn des zweiten Drittels verkürzte Martin Dürr zwar auf 1:2 (21:02), doch nur 15 Sekunden später fand Trox die passende Antwort und stellte den alten Abstand wieder her (21:17). Keine zwei Minuten später musste Ewert dann wieder hinter sich greifen, nachdem er einen Schuss von Marek parieren konnte, beim Nachschuss durch Löwen-Kapitän Max Kaltenhauser aber machtlos war (22:28). Die Hausherren hatten nun ihre stärkste Phase soweit und Lukas Wagner traf mit seinem 17.Saisontor in Überzahl zum 5:1 (26:38). Germerings US-Amerikaner John Cangelosi verkürzte zwar abermals (28:47), doch ab dem Schlussdurchgang gelang den Gästen kein Tor mehr.

Christof Hradek traf gut vier Minuten nach Wiederbeginn zum 6:2 (44:03), Daniel Hilpert erzielte mit seinem ersten EHC-Tor das 7:2 (48:42). Den Schlusspunkt setzte dann Daniel Hämmerle (59:11) und EHC-Trainer Zerwesz hatte mehrfach Grund zur Freude: Acht Stürmertore von sieben unterschiedlichen Angreifern spricht für große Ausgeglichenheit der Reihen, noch dazu ist nun klar, dass der EHC Waldkraiburg die Vorrunde als Tabellendritter beenden wird, egal wie das letzte Spiel am Sonntag in Pfaffenhofen ausgehen wird. Auf den Zweiten aus Dorfen hat man vier Zähler Rückstand, ebenso viele Punkte hat man Vorsprung auf den Vierten Miesbach.

Die Fans dürfen sich jetzt schon auf eine höchst interessante Zwischenrunde freuen. Bekanntlich werden die besten zehn Teams der Vorrunde in zwei Fünfer-Gruppen eingeteilt und dies geschieht nach einem speziellen Schlüssel. Derzeit sähen die Gruppen folgendermaßen aus: Gruppe A mit Lindau (1. der Vorrunde), Miesbach (4.), Höchstadt (5.), Moosburg (8.) und Peißenberg (9.), die Gruppe B mit Waldkraiburg (3.), Landsberg (6.), Memmingen (7.), Buchloe (10.) und dem Derbygegner ESC Dorfen. In den Gruppen spielt erneut Jeder gegen Jeden mit Hin- und Rückspiel, das bedeutet acht Spiele pro Team, an 10 Spieltagen. Die Zwischenrunde geht vom 15. Januar bis 19. Februar, die besten vier Teams beider Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale, über das Heimrecht entscheidet die bessere Platzierung der Zwischenrunde.

Pressemitteilung EHC Waldkraiburg "Die Löwen"

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser