Bayern feiern 4:0-Sieg und Schweinsteiger-Comeback

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hoch soll er leben: Torschütze Mario Götze wird nach seinem Treffer in die Luft gehoben, Arjen Robben (l) tätschelt anerkennend. Foto: Nicolas Armer

München (dpa) - Beim lautstark bejubelten Kurz-Comeback von Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat der FC Bayern wieder einmal seine individuelle Klasse demonstriert und die TSG Hoffenheim mit 4:0 (2:0) besiegt.

Durch ein Traumtor von Mario Götze (23. Minute), einen Kopfballtreffer von Robert Lewandowski (40.), einen feinen Lupfer von Arjen Robben (82.) und einem satten Schuss von Sebastian Rode (87.) gewann der unangefochtene Bundesliga-Spitzenreiter gegen die furchtlosen Hoffenheimer. Zum letzten Tor gab Rückkehrer Schweinsteiger die passgenaue Vorlage. Hoffenheims Adam Szalai (90.) sah nach einem grobem Foul noch die Rote Karte.

Vor 71 000 Zuschauer in der ausverkauften Arena machten nicht nur der verdiente Sieg und der erste Pflichtspiel-Einsatz des lange verletzten Schweinsteigers seit dem WM-Finale den Spieltag perfekt für die Münchner, sondern auch die Niederlagen des VfL Wolfsburg und von Borussia Mönchengladbach. In der Tabelle baute der Club-Weltmeister seinen Vorsprung auf sieben Punkte aus. Die Bayern sind seit 16 Bundesliga-Spielen unbesiegt und gewannen zu Hause zum neunten Mal nacheinander - und das trotz vieler Ausfälle.

Nach der Verletzung von Kapitän Philipp Lahm bot Bayern-Trainer Pep Guardiola keinen direkten Ersatz, sondern reichlich offensives Personal auf. Sein Team tat sich anfänglich recht schwer gegen die mutig eingestellte Mannschaft aus dem Kraichgau. Im Gegensatz zu den meisten Gästen verschanzten sich die Hoffenheimer nicht in der eigenen Hälfte, sondern versuchten mitzuspielen. Der Plan hätte anfangs aufgehen können, doch Anthony Modeste köpfte nach Hereingabe von Tarik Elyounoussi am Bayern-Tor vorbei (9.). Die letzte Überzeugung im Abschluss fehlte dem Tabellenfünften nicht nur da.

Die Münchner leisteten sich selbst ungewohnt viele Ballverluste und kamen erst besser ins Spiel, als Guardiola seine taktische Formation anpasste. Wild gestikulierend hob er immer wieder drei Finger in die Höhe - die Umstellung auf eine Dreierkette zeigte Erfolg. Der zunächst allein gelassene Xabi Alonso, dem der verletzte Lahm an der Seite fehlte, kam nun in der Mittelfeldzentrale besser ins Spiel.

Zur Führung benötigten die Gastgeber einen Geniestreich Götzes. Ansatzlos versenkte der WM-Held einen 25-Meter-Schuss im Winkel des Hoffenheimer Tores: Saisontreffer Nummer sieben. Auch beim 2:0 zeigte der Meister, über welche individuelle Qualität er verfügt. Die feine Flanke von Robben netzte Lewandowski ein. Nach fünf Liga-Treffern mit den Füßen war es für den Polen das erste Bundesliga-Tor mit dem Kopf für den neuen Arbeitgeber.

Für den ersten größeren Jubel nach dem Seitenwechsel sorgte Schweinsteiger, als dieser sich kurz nach dem Wiederanpfiff für sein Comeback warmlaufen durfte. Auf dem Platz ließ der erste Höhepunkt etwas auf sich warten. Nach Vorarbeit von Jérome Boateng vereitelte 1899-Torhüter Oliver Baumann Götzes zweiten Treffer (56.). Auch Robben, der sich erst in der Schlussphase mit einem Tor belohnte, war mit seinem Schuss ans Außennetz (57.) da schon nah am 3:0 dran.

Bayern drängte mehr und mehr auf den nächsten Treffer, auf der Gegenseite prüfte Kevin Volland (66.) mit einem verdeckten Schuss Manuel Neuer. Firmino traf nach einem Benatia-Fehler mit seinem Schuss aus kurzer Distanz genau auf Neuer (75.). Laut gejubelt wurde erst wieder in der 77. Minute. Nach langer Pause wegen Patellasehnenproblemen kehrte Schweinsteiger bei einem wahren Jubelsturm zurück, schoss einmal aufs Tor und gab eine Torvorlage.

Daten und Fakten zum Spiel

Daten und Fakten zum Spiel 2

Spielplan FC Bayern

Spielplan 1899 Hoffenheim

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser