Champions-League-Finale in Madrid

Klopp hat den Pott! Liverpool setzt sich nach Blitzstart gegen Spurs durch

+
Da! ist! das! Ding! Liverpools Kapitän Jordan Henderson stemmt den Henkelpott.

Der FC Liverpool ist Champions-League-Sieger! Jürgen Klopp setzt sich erstmals die Krone des europäischen Fußballs auf. Schon früh werden gegen die Spurs die Weichen auf Sieg gestellt.

Madrid - Jürgen Klopp ist am Ziel seiner Träume. Der deutsche Trainer hat mit dem FC Liverpool dank eines Blitz-Treffers von Mohamed Salah und eines späten Tores von Divock Origi endlich die Champions League gewonnen und sich selbst ein Denkmal gesetzt. Die Reds entschieden das mäßige, aber spannende Finale gegen Tottenham Hotspur in Madrid mit 2:0 (1:0) für sich und stemmten zum sechsten Mal den begehrten Henkelpott in die Höhe.

Salah (2.) verwandelte schon nach 108 Sekunden einen Handelfmeter und traf Tottenham im mit 63.272 Zuschauern ausverkauften Stadion Wanda Metropolitano mitten ins Herz. Der frühere Wolfsburger Origi (87.) entschied die Partie. Die Spurs hatten erstmals in ihrer Vereinshistorie im Endspiel der Königsklasse gestanden, Liverpool gar zum zweiten Mal in Folge.

Champions-League-Finale: Origi spricht von „hartem Spiel gegen starkes Team“

"Es war ein hartes Spiel, wir haben gegen ein starkes Team gespielt", sagte Origi bei Sky. Im vergangenen Jahr hatte er noch in der Bundesliga-Relegation mit dem VfL Wolfsburg um den Klassenerhalt gekämpft. "So schnell kann es im Fußball gehen. Jetzt stehen wir hier mit dem Titel - und ich habe das Tor für das Team erzielt."

Für Klopp endete sein Final-Fluch. Zuletzt hatte der 51-Jährige sechs Endspiele in Folge verloren, davon zwei in der Champions League. Der Sieg im wichtigsten Vereinswettbewerb Europas ist der größte Erfolg seiner Karriere. Erst als zweiter deutscher Coach nach Jupp Heynckes gewann er mit einem ausländischen Klub die Trophäe.

Unterlegen: Christian Eriksen und die Tottenham Hotspur bleiben im Finale ohne Tor.

Champions-League-Finale: Schiedsrichter zeigt nach 23 Sekunden auf den Elfmeterpunkt

Bei Temperaturen von 30 Grad begann die Begegnung spektakulär: Nur 23 Sekunden waren gespielt, als Schiedsrichter Damir Skomina (Slowenien) nach einem Handspiel von Moussa Sissoko auf den Punkt zeigte. Salah nutzte die Chance und drosch den Ball trocken ins Netz. Auf der Bank jubelte Klopp nur verhalten, seine Hände verschwanden schnell wieder in den Hosentaschen.

"Im Grunde ist es ein normales Fußballspiel", hatte Klopp vor dem Anstoß bei Sky gesagt. Dennoch setzte er auf eine Startelf, die in keinem der 52 vorherigen Pflichtspiele zum Einsatz gekommen war. Vom Offensiv-Trio Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane war allerdings nur wenig zu sehen. Auch das zweitschnellste Final-Tor der Champions-League-Geschichte brachte den Reds in der hektischen Anfangsphase nicht die erhoffte Ruhe.

Champions-League-Finale: Spurs-Star Kane gibt Comeback nach Verletzungspause

Stattdessen war Tottenham mindestens ebenbürtig. Die Spurs standen extrem hoch und zwangen die Reds mit Erfolg zu langen Bällen. Allerdings fehlten den Londonern offensiv jegliche Ideen. Auch der lange verletzte WM-Torschützenkönig Harry Kane, der erstmals seit siebeneinhalb Wochen wieder auf dem Platz stand, hing häufig in der Luft und hatte bis zur Pause nur elf Ballkontakte. Für Kane hatte Halbfinal-Held Lucas Moura auf der Bank Platz nehmen müssen.

In dem von Taktik geprägten Spiel gab es folglich kaum Chancen. Ein Fernschuss von Liverpools Trent Alexander-Arnold rauschte knapp am langen Pfosten vorbei (17.), Andrew Robertson versuchte es mit Gewalt aus der Distanz (38.). Auf der Gegenseite fiel Ex-Bundesliga-Star Heung-Min Son zumindest mit Einzelaktionen auf.

Inmitten seiner Spieler: Liverpools Teammanager Jürgen Klopp (M.) feiert seinen größten Triumph mit Alberto Moreno (l.) und Georginio Wijnaldum.

Champions-League-Finale: Fans sorgen für Gänsehautstimmung 

Die jeweils 16.000 Fans beider Klubs sorgten dennoch für Gänsehautstimmung - kein Vergleich zum dürftigen Europa-League-Finale in Baku drei Tage zuvor. Schon vor dem Spiel hatten die Anhänger friedlich gefeiert, viele waren ohne Karte angereist. Auf dem Schwarzmarkt wurden bis zu 5000 Euro für ein Ticket geboten.

Geboten wurde den Fans aber auch in der zweiten Halbzeit zunächst nicht viel. Die Spurs strahlten nun zwar etwas mehr Gefahr aus, am Strafraum war aber meist Endstation.

Champions-League-Finale: Spurs-Halbfinalheld Moura kommt erst spät ins Spiel

Teammanager Mauricio Pochettino ging schließlich höheres Risiko und brachte Stürmer Moura für den defensiven Mittelfeldspieler Harry Winks (66.). Die nächste Chance hatte aber Liverpool, als der eingewechselte James Milner aus 14 Metern das Ziel um Zentimeter verpasste (69.). Moura (80.) vergab in der Schlussphase Tottenhams erste Möglichkeit der Partie, fünf Minuten später scheiterte Christian Eriksen mit einem Freistoß an Alisson Becker.

Für einen der wenigen Höhepunkte sorgte Mitte der ersten Hälfte eine Flitzerin, deren Auftritt besonders ihrem Instagram-Account gut tat. Weil ansonsten nicht wirklich viel los war auf dem Rasen, fielen auch die Twitter-Reaktionen dementsprechend gefrustet aus. Wenn Sie aber noch einmal alles miterleben wollen, sind Sie bei unserem Live-Ticker richtig.

Am Mittag des Finaltages hatte die Fußballwelt die traurige Nachricht vom Tod des spanischen Stürmers José Antonio Reyes aufgerüttelt. Der Ex-Nationalspieler war bei einem Autounfall umgekommen.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT