Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Siegerehrung wegen Notarzteinsatz verschoben

Dramatische Szenen bei DFB-Pokalfinale: Person auf dem Spielfeld reanimiert

SC Freiburg - RB Leipzig Notarzteinsatz
+
Eine Person, die nach dem Elfmeterschießen am Spielfeldrand medizinisch versorgt wurde, wird in einen Krankenwagen gebracht

Berlin – RB Leipzig holte sich am späten Samstagabend nach einem Elfmeter-Krimi gegen den SC Freiburg den DFB-Pokal – und damit den ersten großen Titel der Vereinsgeschichte. Doch kurz vor der Siegerehrung kam es mitten auf dem Rasen im Berliner Olympiastadion zu einem dramatischen Zwischenfall.

Update, 11.10 Uhr:

Inzwischen gibt es weitere Details zu dem dramatischen Zwischenfall: Laut Bild-Zeitung handelte es sich bei dem Patienten um eine Person, die Rahmen des Endspiels im Stadion arbeitete und dadurch Zugang zum Innenraum hatte. Zunächst war davon die Rede, dass es sich bei der Person um einen Fotografen handelte. Später hieß es dann, dass es ein Fan gewesen wäre, der sich über die Fotografentribüne Zugang zum Spielfeldbereich verschafft hatte und dann dort zusammengebrochen war.

Die Erstmeldung:

Nach einem medizinischen Notfall wurde ein größerer Rettungseinsatz notwendig. Unter anderem war auch ein Notarzt im Einsatz. Laut Informationen der Bild-Zeitung war eine Person in der Nähe der Leipziger Auswechselbank kollabiert und zusammengebrochen. Daraufhin hätten die rasch herbeigeeilten Rettungskräfte eine Herzdruckmassage und einen Defibrillator eingesetzt, um das Leben der Person zu retten, hieß es weiter.

Diese Reanimation sei erfolgreich verlaufen, teilte die Berliner Feuerwehr noch in der Nacht mit. Der Mann hatte demnach wieder Puls und Atmung und wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Diese schrecklichen Szenen waren Gott sei Dank im TV nicht zu sehen – auch weil Helfer die Einsatzstelle mit mehreren Decken blickdicht abgeschirmt hatten.

Reanimierte Person war wohl ein Fan

Als der Stadionsprecher nach rund 20 Minuten verkündete, dass der Patient „stabil“ sei und ins Krankenhaus gebracht werde, brandete Applaus im weiten Stadionrund auf. „Wir wünschen ihm gute Besserung und sagen ein herzliches Dankeschön an die Rettungskräfte“, sagte der Stadionsprecher. Zahlreiche Zuschauer hatten ihr Smartphone-Licht angeschaltet und hoch gehalten. Bei dem Mann handelte es sich laut Bild um einen Fan, der sich im Siegertrubel unbemerkt von Ordnern über die Fotografentribüne auf den Rasen geschlichen hatte.

Davor und danach konnte Leipzig über den ersten Titel der Vereinsgeschichte jubeln – die Siegerehrung fand mit rund 20 Minuten Verspätung statt, nachdem der Patient im Krankenwagen aus dem Stadion gefahren worden war. Die Leipziger hatten sich zuvor mit 4:2 (1:1, 0:1) nach Elfmeterschießen gegen Freiburg durchgesetzt (Live-Ticker zum Nachlesen) – und das, obwohl sie nach einer Roten Karte gegen Marcel Halstenberg (57.) inklusive Verlängerung über eine Stunde in Unterzahl spielen mussten und erst spät durch Christopher Nkunku (76.) die frühe Freiburger Führung durch Maximilian Eggestein (19.) egalisiert hatten.

mw

Kommentare