Täter-Opfer-Ausgleich

Löwen-Ultras müssen FCB-Artikel kaufen

München - Höchststrafe für zwei Ultra-Fans des TSV 1860: Um einer Freiheitsstrafe zu entgehen, kauften die Löwen-Anhänger nun Fanartikel des FC Bayern München!

Wie tz.de berichtet, wurden die beiden Ultra-Fans des TSV zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Sie hatten nach dem Regionalliga-Derby im August 2014 einem Bayern-Anhänger (20) Kutte, Strohhut und T-Shirt vom Leib gerissen.

Das Amtsgericht bewertete dies als gemeinschaftlichen Raub und verurteilte die beiden 26 und 23 Jahre alten Männer zu einer 15-monatigen Haftstrafe – es sei denn, die Löwenfans zeigen sich einsichtig. Der dritter Täter ist bis heute unbekannt.

Fanshop-Besuch für Täter-Opfer-Ausgleich

Mittlerweile haben sich die jungen Männer an einem sogenannten „Täter-Opfer-Ausgleich“ beteiligt. Das Opfer hat ein Schmerzensgeld von jeweils 500 Euro bekommen. Außerdem sind die beiden Löwen-Fans in einen Fanshop des FC Bayern gegangen und haben Jacke, T-Shirt und Strohhut gekauft. Diese Fan-Utensilien wollen sie bei der Berufungsverhandlung dem Opfer überreichen.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier auf tz.de

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser