Flügelspieler im Fokus

Ex-Barca-Kicker sorgt für Furore: Baggert der FC Bayern an einem Premier-League-Star?

Während die Bundesliga aktuell wegen der Corona-Pandemie pausiert, laufen bei den Klubs die Planungen in Sachen Transfers. Der FC Bayern soll in England fündig geworden sein.

  • Die Corona-Krise trifft auch den FC Bayern München* hart. 
  • Während das Kerngeschäft Bundesliga aktuell ruht, laufen jedoch bereits die Planungen für die neue Saison.
  • Haben die Roten Interesse an einem Kraftpaket aus der Premier League?

München - Der FC Bayern beginnt an diesem Montag (6. April) wieder mit dem Training. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen bemühen sich die Roten in diesen außergewöhnlichen Zeiten inmitten der Corona-Krise* um Normalität. An der Säbener Straße ist es derzeit zwar ebenso schwierig vorherzusagen, wann und wie der Spielbetrieb in der Bundesliga wieder fortgesetzt werden könne, man wolle sich jedoch weiter fit halten, um für den Neustart bestens gewappnet zu sein.


Während die Corona-Pandemie derzeit das Topthema im Fußballgeschäft ist, laufen beim deutschen Rekordmeister* unterdessen bereits die Planungen für die neue Saison. Mit einem verdienten Spieler wollen die Klubbosse nun wohl doch verlängern und gleichzeitig halten sie Ausschau nach neuen Spielern. Dabei scheinen die Münchner einen Shootingstar aus der Premier League ins Auge gefasst zu haben, der einst sogar beim FC Barcelona spielte - Adama Traore.


FC Bayern München: Interesse an Adama Traore? Spanier begeistert die Premier League

Traore spielt seit 2018 für die Wolverhampton Wanderers und hat sich beim Tabellensechsten der Premier League zu einem unverzichtbaren Führungsspieler entwickelt. Der 24-jährige Spanier mit malischen Wurzeln überzeugt dabei neben seinem muskulösen Körperbau vor allem mit seiner unfassbar hohen Geschwindigkeit. Einst wurde Traore mit einem Speed von 37 Kilometern pro Stunde gemessen, was der Durchschnittsgeschwindigkeit von Usain Bolt bei seinem Weltrekord über 100 Metern entspricht.

Regelmäßig lässt der Flügelspieler die gegnerischen Verteidiger links liegen und überzeugt dabei mittlerweile auch vor dem Tor. Vier Treffer und sieben Vorlagen stehen für den Rechtsfuß in dieser Ligasaison zu Buche. Die Chancenverwertung wurde Traore früher als Manko ausgelegt. Auch deshalb konnte er sich nicht langfristig bei seinem Jugendklub FC Barcelona durchsetzen. 

Adama Traore zum FC Bayern München? Lotst der FCB den Ex-Barca-Kicker an die Isar?

Traore zog es daraufhin nach England, wo er über die Zweitligisten Aston Villa und FC Middlesbrough bei den Wolves landete. Führt sein Weg nun zum FC Bayern? Der britische Sportjournalist Duncan Carles berichtet in seinem „Transfer Podcast“ zumindest von einem Interesse des FCB.

Sollten Hansi Flick*, der einen prominenten Co-Trainer bekommen könnte, und der FC Bayern tatsächlich eine Traore-Verpflichtung in Erwägung ziehen, würde dies einiges kosten. Dem Vernehmen nach fordert Wolverhampton, wo Traore noch einen langfristigen Vertrag bis 2023 besitzt, stolze 100 Millionen Euro.

Derweil erreicht die Welt die traurige Nachricht über den Tod der Mutter von Pep Guardiola. Der ehemalige FCB-Trainer verliert sie im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Erkrankung am Coronavirus.

as

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digitsl-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © AFP / GEOFF CADDICK

Kommentare