EM und WM für alle

Richterspruch für Spitzenfußball im Free-TV

+
Ein Fall fürs Free-TV: Die Freie Übertragung wichtiger WM- und EM-Spiele kann erzwungen werden, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof.

Luxemburg - Die Regierungen in der EU können frei zugängliche Fernsehübertragungen von Endrundenspielen der Fußball-WM und der EM erzwingen. Dieses Urteil fällte jetzt der Europäische Gerichtshof. 

Das für Fußballfreunde wichtige Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg. (Az: C-201/11 P u.a.)

Demnach haben die EU-Staaten das Recht, die Exklusivübertragung von Ereignissen mit "erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung" zu verbieten. Solch eine Übertragung etwa im Pay-TV würde "einem bedeutenden Teil der Öffentlichkeit die Möglichkeit nehmen, diese Ereignisse in einer frei zugänglichen Fernsehsendung zu verfolgen", heißt es in der Urteilsbegründung.

Der Verkauf der Fernsehübertragungsrechte an diesen Wettbewerben ist für den Weltfußballverband FIFA und den europäischen Verband UEFA eine wichtige Einnahmequelle. Die beiden Verbände hatten geklagt, weil Belgien alle Spiele der Weltmeisterschaftsendrunde als wichtiges Ereignis gelistet hatte und Großbritannien diese Bedeutung auch der Europameisterschaftsendrunde beimaß. Die Listen waren von der EU-Kommission gebilligt worden.

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Laut Gericht haben aber nicht alle Endrundenspiele die gleiche Bedeutung für die Öffentlichkeit, weil die jeweils besondere Aufmerksamkeit den Halbfinalspielen, dem Endspiel oder den Spielen mit der jeweils eigenen Nationalmannschaft gilt. Daher könnten diese Turniere in verschiedene Spiele aufgeteilt werden, "von denen nicht alle zwangsläufig als Ereignis von erheblicher Bedeutung" einzustufen seien.

Halten die Mitgliedstaaten die Endrundenspiele aber "in ihrer Gesamtheit" für ein einheitliches, gesellschaftlich wichtiges Ereignis, müssen sie der EU-Kommission die Gründe dafür auch mitteilen. Ein Beleg dafür könne etwa sein, dass die freie Übertragung aller Endrundenspiele wie etwa im Fall von Belgien oder Großbritannien in der Vergangenheit in der breiten Öffentlichkeit immer sehr populär war und nicht nur von Fußballfans verfolgt wurde.

AFP

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser