Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Premier League

Hasenhüttl zweites 0:9 mit Southampton: «Es ist furchtbar»

Ralph Hasenhüttl
+
Ralph Hasenhüttl, Trainer des FC Southampton, verfolgt das Spiel. Foto: Lindsey Parnaby/Pool AFP/AP/dpa

Manchester (dpa) - Nach der zweiten 0:9-Niederlage seiner Laufbahn als Trainer in der Premier League versuchte sich Ralph Hasenhüttl in Zweckoptimismus.

«Es ist furchtbar. Aber wir sind nach dem ersten 0:9 aufgestanden, und wir werden auch nach dem zweiten aufstehen», sagte der ehemalige Trainer von RB Leipzig nach der Klatsche seines FC Southampton gegen Manchester United.

«Zügelloses United zerreißt Neun-Mann-Southampton mit einer Rekord-Zerstörung», titelte die Zeitung «Telegraph» am Mittwoch brachial. «Southampton wurde an einem Albtraumabend im Old Trafford verprügelt», resümierte der «Guardian». «Ein Kung-fu-Tritt und ein 9:0-Sieg», resümierte das Boulevard-Blatt «The Sun». «Gnadenloses United zerstört neun Saints».

Mit dem Erfolg stellte Manchester United den Rekord für den höchsten Sieg in der seit 1992 existierenden Premier League ein. Die Red Devils selbst hatten Ipswich Town 1995 mit diesem Resultat vom Platz gefegt, Southampton unterlag im Oktober 2019 0:9 gegen Leicester City.

Hasenhüttls Team verlor Alexandre Jankewitz schon in der zweiten Minute durch eine Rote Karte wegen groben Foulspiels. In der 86. Minute verursachte Jan Bednarek einen Elfmeter und flog ebenfalls mit Rot vom Platz. Nach dem Elfmetertor durch Bruno Fernandes zum 7:0 traf United noch zwei Mal. «Nach der zweiten Roten Karte war jeder Angriff ein Tor. Das ist dann auch zu einfach. Aber zwei Leute weniger ist hart gegen so ein Team», sagte der Österreicher Hasenhüttl.

Manchester United zog durch den Sieg mit Tabellenführer Manchester City gleich und hat nun ebenfalls 44 Punkte, aber zwei Spiele weniger und das schlechtere Torverhältnis. Southampton ist Zwölfter der Tabelle.

«Ich hatte ein paar junge Spieler auf der Bank und wollte ihnen ein Debüt in Old Trafford geben. Aber als ich gesehen habe, was passiert, habe ich sie lieber draußen gelassen. Es ist nicht schön, sein Debüt mit einem 0:9 in Old Trafford zu geben», sagte Hasenhüttl. Zur Halbzeit hatte es bereits 0:4 gestanden.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-278881/3

Bericht der BBC

Guardian-Bericht

Telegraph-Bericht

The-Sun-Bericht

Kommentare