Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Addio Kaká: Milan-Fans in Trauer

Kakás ABgang macht die Milan-Fans traurig.

Traurig, aber dankbar haben der AC Mailand und seine Fans ihren brasilianischen Fußballstar am Dienstag verabschiedet.

“Wir danken dem Menschen und dem großen Champion für seinen entscheidenden Beitrag zu den vielen Erfolgen des AC Mailand in den vergangenen sechs Jahren“, schrieb Milan in einer Mitteilung. Der fußballerische Verlust sei zwar groß, aber zu ersetzen, befand der Club: “Es wird aber sehr schwer werden, die menschliche Lücke zu schließen, die das leuchtende Vorbild Kaká hinterlässt.“ Bei den Tifosi schwankten die ersten Reaktionen auf Kakás Wechsel zu Real Madrid am Dienstag zwischen Wut und Trauer.

Die teuersten Transfers der Geschichte

foto

“Hände weg von Kaká“, hatten die Fans seit Wochen auf Spruchbändern bei den Ligaspielen und bei spontanen Demonstrationen vor dem Milan-Vereinssitz gefordert. “Ich weiß, dass die Milan-Fans traurig sind und weinen. Ich weine auch“, erklärte Kaká in der Nacht zum Dienstag. Noch im Winter hatte der brasilianische Mittelfeldspieler ein Mega-Angebot aus England abgelehnt und Milan ewige Treue geschworen.

Auch diesmal betonte er, dass er den Wechsel nach Spanien nicht initiiert habe. Vielmehr hätten finanzielle Gründe zu seinem Abschied geführt. Milan hat zuletzt ein Defizit von rund 70 Millionen Euro eingefahren. Der Verkauf von Kaká an Real für schätzungsweise 65 Millionen Euro bringt neues Geld in die Kasse des Clubs von Medienzar Silvio Berlusconi. Der italienische Ministerpräsident hatte Kaká in der vergangenen Woche die Freigabe erteilt, gleichzeitig aber auch wieder den Fans nach dem Mund geredet: “Wenn es nach mir ginge, würde er bleiben, hatte Berlusconi noch kurz vor der Einigung mit Real gesagt.“

dpa

Kommentare