Nächster Trier-Coup - MSV schockt Gladbach - S04 und BVB souverän

+
Roberto Colautti (in weiß) stolperte mit Borussia Mönchengladbach über den MSV Duisburg.

München - Trainer Mario Basler und seine Underdogs von Eintracht Trier haben für den nächsten Coup gesorgt und das Achtelfinale im DFB-Pokal erreicht.

Der Fußball-Viertligist setzte sich am Dienstagabend mit 4:2 (2:2, 2:2) nach Verlängerung gegen Zweitligist Arminia Bielefeld durch. Der MSV Duisburg sorgte durch ein Last-Minute-Tor für eine weitere Überraschung und besiegte Borussia Mönchengladbach mit 1:0 (0:0). Topfavorit Bayern München ließ sich trotz Super-Rotation von Zweitligist Rot-Weiß Oberhausen nicht überraschen und zog durch ein 5:0 (2:0) souverän in die nächste Runde ein.


Schalke 04 verdarb Frank Heinemann das Debüt als Interimstrainer beim VfL Bochum und gewann das Ruhrpott-Duell mit 3:0 (1:0). Heiko Westermann (10.), Halil Altintop (56.) und ein Eigentor von Christian Fuchs (76.) besiegelten das VfL-Aus. Im zweiten reinen Bundesliga- Duell setzte 1899 Hoffenheim seinen Höhenflug beim 1. FC Nürnberg fort und schaltete den Pokalsieger des Jahres 2007 durch ein 1:0 (1:0) schon in der zweiten Runde aus. Borussia Dortmund setzte sich beim Karlsruher SC problemlos mit 3:0 (2:0) durch. Den Einzug in die Runde der letzten 16 schafften auch Zweitligist TuS Koblenz durch ein 4:2 (2:2, 1:1) nach Verlängerung gegen Energie Cottbus und Ligakonkurrent SpVgg Greuther Fürth, der sich 3:2 (1:1 0:0) nach Verlängerung bei Rot Weiss Ahlen durchsetzte.

Der Absturz der Bundesliga-Stars

Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Ailton: Der Inbegriff des Karriere-Knicks. Erst hochgejubelt bei Werder Bremen, dann bedingt erfolgreich bei Schalke 04, danach fast im Halb-Jahres-Takt abgeschmiert bei immer kleineren Clubs. In der letzten Saison kickte der Brasilianer bei Campinense Clube und heuerte dann beim chonesischen Verein Chongqing Lifan an. Mittlerweile ist Ailton in der sechsten Liga in Uerdingen gelandet. Aber während Sie das lesen, kann sich das schon wieder geändert haben. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Bis zur Saison 2009/2010 und dem Mario-Gomez-Wechsel für 30 Millionen Euro war er der teuerste Transfer der Bundesliga: Borussia Dortmund ließ sich den Brasilianer 25 Millionen Euro kosten. 2002 wurde er Torschützenkönig und Deutscher Meister. Danach wurden die Clubs immer kleiner. Auf ein Intermezzo beim AC Mailand folgten unter anderem Engagements bei Thessaloniki und brasilianischen Clubs. Jetzt ist Amoroso 36 Jahre alt - und sein Marktwert beträgt nur noch einen Bruchteil der einstigen 25 Millionen. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Yildiray Bastürk: Wenn er mal völlig fit war - und das war er eigentlich nie - sorgte der türkische Dribbler bei Hertha BSC für Furore. Nach dem Wechsel zum VfB Stuttgart lief gar nichts mehr rund: Er kam im Verein nicht auf die Beine und wurde zur EM 2008 ausgeladen. Mittlerweile steht Bastürk bei den Blackburn Rovers unter Vertrag.  © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Danijel Ljuboja: Wahrscheinlich ruinierte die Geldgier seine Karriere. Mit dem VfB Stuttgart hat er sich auf einen Vertrag geeinigt - und kurz darauf soll ihm eingefallen sein, dass er doch das Doppelte verdienen wolle. Er wurde immer wieder ausgeliehen oder in die zweite Mannschaft versetzt - im Sommer 2009 war der VfB dann froh, den teuren Tribünengast endlich los zu sein. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Kevin-Prince Boateng dachte 2007 wohl, er habe den Durchbruch geschafft. 7,5 Millionen Euro überwiesen die Tottenham Hotspurs an Hertha BSC, um den Mittelfeldspieler nach London zu holen. Doch Boateng versauerte auf der Bank, und auch ein sechsmonatiges Ausleihgeschäft zu Borussia Dortmund entpuppte sich als Reinfall: Boateng fiel mehr durch Tätlichkeiten als durch gute Leistungen auf dem Platz auf. Mit dem FC Portsmouth stieg Boateng in der Saison 2009/2010 ab. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Tim Borowski wollte nach über zehn Jahren bei Werder Bremen etwas Neues ausprobieren und wechselte zum FC Bayern. Trotz anfänglich guter Leistungen - vor allem als Einwechselspieler bewies Borowski echte Jokerqualitäten - setzte Trainer Jürgen Klinsmann auf andere Spieler. Und auch Klinsmanns Nachfolger Jupp Heynckes sowie Louis van Gaal schienen und scheinen die Qualitäten des Ex-Bremers nicht zu schätzen. Der Mittelfeldspieler entschloss sich daher zu einer Rückkehr zu Werder Bremen. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
VfL Bochum, Arminia Bielefeld, Borussia Dortmund, FC Basel, Borussia Dortmund, FSV Maniz 05 - das sind die Stationen des Delron Buckley seit 2005. Der Südafrikaner gehörte einst zu den besten Bundesliga-Spielern, heute ist er ohne Verein. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Groß angekündigt, durch die Hintertür verabschiedet: Carlos Alberto kam mit großen Vorschusslorbeeren zu Werder Bremen. In der Hansestadt lebte sich der Brasilianer jedoch nie ein: wilde Partys, Verletzungen, Prügeleien - Werder verlieh den 8,5-Millionen-Mann schnell zurück in seine Heimat. Ein Käufer aber hat sich für das vermeintliche Genie noch nicht gefunden. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Ewerthon knipste 2002 Borussia Dortmund zur Meisterschaft. Drei Jahre später wechselte er nach Spanien zu Real Saragossa. Dort erzielte der Brasilianer in 65 Liga-Spielen nur 18 Tore. Daraufhin ging er auf Leihbasis zum VfB Stuttgart. Seine traurige Bilanz dort: elf Spiele, ein Tor. Ewerthon kehrte nach Spanien zurück und fand zu alter Stärke zurück: In der vergangenen Saison erzielte er in 35 Spielen 27 Tore - allerdings in der 2. Liga. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Theofanis Gekas war die Neuentdeckung beim VfL Bochum in der Saison 2006/2007. Der Grieche erzielte 20 Tore in 32 Spielen und wechselte daraufin zu Bayer Leverkusen. Dort lief es weniger gut: 44 Spiele/13 Tore, so lautet die Bilanz. Auch ein sechsmonatiges Ausleihgeschäft beim FC Portsmouth scheiterte. Ein weiteres Ausleihgeschäft zur Hertha nach Berlin war ebenfalls nicht erfolgreich - der Hauptstadtklub stieg ab. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Aliaksandr Hleb gehörte zu den überragenden Bundesliga-Spielern, ehe er 2005 für 15 Millionen Euro zu Arsenal wechselte. Drei Jahre später ging die Reise weiter zum FC Barcelona, mit dem der Weißrusse zwar das Triple gewann, jedoch meistens von der Tribüne aus zusehen musste. Der VfB Stuttgart lieh sich seinen Ex-Spieler für die Saison 2009/2010 aus, doch Hleb enttäuschte weitgehend. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Ivan Klasnic gehörte lange Jahre zum Stammpersonal im Sturm von Werder Bremen. Nach einer erfolgreichen Nierentransplantation zerstritt sich der Kroate aber mit Werder und wechselte 2008 zum FC Nantes. In Frankreich dann der GAU: Klasnic fühlte sich nicht wohl, erzielte nur sechs Tore in 27 Spielen und stieg ab. Er ließ sich daraufhin nach England zu den Boltn Wanderers ausleihen. Jetzt ist der Stürmer brennend an einer Rückkehr in die Bundesliga interessiert. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Jan Koller war Borussia Dortmunds Held beim Meisterschaftsgewinn 2002. Der lange Tscheche trug damals maßgeblich zum Titelgewinn bei. 2006 wechselte der Stürmer dann zum AS Monaco, wo er es aber nur eineinhalb Jahre lang aushielt. Die Rückkehr nach Deutschland zum 1. FC Nürnberg war nicht von Erfolg gekrönt: Mit dem 1. FC Nürnberg stieg Koller 2008 ab. Koller kehrte Deutschland den Rücken und wechselte nach Russland zu Krylja Sowetow Samara. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Lincoln war eine der bislang letzten Diven im Bundesliga-Geschäft. Beim 1. FC Kaiserslautern und bei Schalke 04 sorgte der extrentrische Brasilianer immer wieder für Aufsehen, auf und neben dem Platz. 2007 folgte der Wechsel zu Galatasaray Istanbul, wo Lincoln seine Eskapaden aber auch nicht in den Griff bekam. 2009 wurde er von seinem Klub entlassen und ist seither auf Vereinssuche. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Christoph Metzelder wagte 2008 den großen Schritt und wechselte von Borussia Dortmund zu Real Madrid. Dort kam „Metze“ bisher aber nicht über den Status des Reservisten hinaus. Zur Saison 2010/2011 wechselte "Metze" zum FC Schalke 04. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Wer erinnert sich nicht? David Odonkor war einer der Hauptdarsteller des WM-Sommermärchens 2006. Zweites Gruppenspiel, Pass Odonkor, Tor Neuville - das 1:0 gegen Polen in der Nachspielzeit ist unvergessen. Damals kickte er für Borussia Dortmund, heute ist Odonkor Ersatzspieler bei Betis Sevilla, Absteiger aus der Primera Division. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Tobias Rau galt 2003 als großer Hoffnungsträger für die WM 2006. Dann wechselte er vom VfL Wolfsburg zu den Bayern, verletzte sich immer wieder, verpasste die WM und ging schließlich zu Arminia Bielefeld. Zu alter Form fand er auch hier nicht zurück. Mit 27 Jahren beendete er im Sommer 2009 seine aktive Karriere. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Michael Rensing wurde beim FC Bayern jahrelang als Nachfolger von Oliver Kahn aufgebaut. Als es dann soweit war und er das Erbe des Titans anteten sollte, ging so manches schief. Die Bayern kamen mit Jürgen Klinsmann als Trainer nicht zurecht, der schließlich entzog irgendwann seinem Keeper das Vertrauen. Danach war Rensing nur noch zweite Wahl. Beim 1. FC Köln wurde er dann endlich Stammkeeper. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Boubacar Sanogo war einst ein erfolgreicher Knipser beim 1. FC Kaiserslautern. 2006 begann jedoch sein Abstieg: Beim HSV scheiterte der Ivorer ebenso wie Werder Bremen, das ihn schließlich für sechs Monate an 1899 Hoffenheim verlieh. Dort entpuppte sich Sanogo als wahrer Chancentod (alleine in einem Spiel traf er drei Mal den Pfosten). Mittlerweile ist Sanogo bei St. Etienne in Frankreich gelandet. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Albert Streit scheint nur bei Eintracht Frankfurt zurechtzukommen. Immer wenn der Mittelfeldspieler die Eintracht verließ (2003 nach Wolfsburg und 2007 nach Schalke) ging es bergab. Auch auf seinen anderen Stationen beim VfL Wolfsburg und beim Hamburger SV konnte sich Streit nicht in den Vordergrund spielen. Bei Schalke unter Felix Magath kam Streit auch nicht zum Zug. © Getty
Bundesliga-Stars und ihr Absturz
Stefan Wessels spielte einst mit dem FC Bayern in der Champions League. Über den 1. FC Köln und den FC Everton landete Wessels schließlich in der 2. Bundesliga beim VfL Osnabrück. Mittlerweile spielt Wessels beim FC Basel in der Schweiz. © Getty

Regionalligist Trier machte nach seinem Erstrunden-Coup gegen Hannover 96 auch Bielefeld das Leben richtig schwer und wurde für außerordentlichen Kampfgeist wieder belohnt. Sogar der Tore- Doppelpack von Zlatko Jancic (46./48.) brachte die “Basler-Bande“ nicht aus dem Konzept. Sahr Senesie (61./75./Foulelfmeter) traf ebenfalls doppelt und ermöglichte die Verlängerung. Der namibische Nationalspieler Wilko Risser (110.) und erneut der überragende Senesie (120.+1) machten die Sensation in der Verlängerung perfekt.

Im ersten Pokalspiel im Borussia-Park bestimmte Gladbach die meiste Zeit die Partie, schaffte es aber nicht, MSV-Schlussmann Tom Starke zu überwinden. Der Nackenschlag folgte in der Nachspielzeit. Ausgerechnet der Ex-Borusse Kristoffer Andersen (90.+1) schockte die unglücklichen Hausherren mit dem späten Siegtor der Zebras.

Insgesamt acht Änderungen nahm Bayern-Trainer Louis van Gaal beim Rekordchampion vor. Die Nationalstürmer Miroslav Klose und Mario Gomez bildeten den Zweier-Sturm, im Tor stand wieder Michael Rensing und Franck Ribéry durfte zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf ran. Luca Toni feierte in der zweiten Halbzeit sein 30- Minuten-Saisondebüt - ein Tor gelang dem Weltmeister aber noch nicht.

Zur Führung bedurfte es RWO-Mithilfe. Daniel Embers (32.) fälschte eine Hereingabe von Philipp Lahm unglücklich ab. Als Gomez (41.) auf Vorarbeit von Lahm nachlegte, war das Duell schon vor der Pause praktisch entschieden. Daniel van Buyten (67./86.) und Thomas Müller (70.) sorgten für den standesgemäßen Endstand.

Gegen Hoffenheim trat Nürnberg mit drei Angreifern deutlich offensiver an als zuletzt. Kapitän Per Nilsson sorgte per Kopfballtor aber für den verdienten Sieg der Kraichgauer die gegen schwache Nürnberger sogar deutlich höher hätten gewinnen müssen. Ebenfalls sorgenfrei marschierte Dortmund in die nächste Runde: Mohamed Zidan (2.) und Lucas Barrios (22./51.) erzielten die Tore.

dpa

Kommentare