Bundesliga-Absteiger verliert erstmals

Union Berlin knöpft Fürth die Tabellenführung ab

+
Die Spieler von Union Berlin bejubeln den Auswärtssieg in Ingolstadt.

Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat in der 2. Fußball-Bundesliga die erste Niederlage hinnehmen müssen und damit die Tabellenspitze eingebüßt. Auf Platz 1 steht jetzt Union Berlin. 

Geheimfavorit Union Berlin hat die SpVgg Greuther Fürth von der Spitze verdrängt und ist neuer Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga. Die „Eisernen“ setzten sich verdient 1:0 (0:0) beim FC Ingolstadt durch und profitierten von einem Patzer der Fürther, die beim 0:2 (0:2) gegen den VfL Bochum ihre erste Niederlage nach dem Abstieg aus der Bundesliga kassierten. Während auch die Bochumer um Trainer Peter Neururer als neuer Dritter vom Aufstieg träumen dürfen, herrscht nach dem 7. Spieltag vor allem beim 1. FC Kaiserslautern dicke Luft.

Sören Brandy erzielte drei Minuten nach der Halbzeit den Treffer des Tages für die Berliner, die zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen blieben. Der Stürmer war nach einer präzisen Kopfballvorlage von Christian Stuff erfolgreich. Zwar erarbeiteten sich die Ingolstädter, die zusammen mit Dynamo Dresden die Rote Laterne inne haben, insbesondere vor dem Seitenwechsel deutliche Feldvorteile, konnten jedoch daraus kein Kapital schlagen.

Die Unioner von Coach Uwe Neuhaus, die vor der Saison von vielen Trainern als mögliche Aufstiegskandidaten gehandelt wurden, gingen ohne drei verletzte Stammspieler kein unnötiges Risiko und verwalteten den Vorsprung sicher.

Dafür musste Bundesliga-Absteiger Fürth bei der Pleite gegen Bochum den ersten Dämpfer hinnehmen. Die frühe Führung von Piotr Cwielong (3.) verlieh den Bochumern Sicherheit. Der Japaner Yusuke Tasaka (25.) erhöhte für den VfL durch einen sehenswerten Schlenzer auf 2:0. Die enttäuschenden Franken waren nicht in der Lage, dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Feuer unterm Dach in Kaiserslautern

Feuer unterm Dach ist derweil beim 1. FC Kaiserslautern. Im zweiten Spiel unter Interimstrainer Oliver Schäfer unterlagen die Roten Teufel beim SV Sandhausen durch ein spätes Tor von Frank Löning (85.) mit 0:1 (0:0). Mit nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Spielen, dem Absturz in das Tabellenmittelfeld und der (noch) erfolglosen Suche nach einem neuen Chefcoach ist bei den Roten Teufeln mal wieder die sprichwörtliche Hölle los.

„Es ist glaube ich an der Zeit, dass die Spieler so langsam mal ihren Deal mit dem FCK begreifen. Ich nehme jetzt vor allem die Mannschaft in die Verantwortung“, sagte Vorstandsboss Stefan Kuntz am Sonntag dem SID.

Im Umfeld der Pfälzer herrscht Unruhe. Der ehemalige Duisburg-Trainer Kosta Runjaic wird heiß gehandelt, ebenso Heiko Vogel oder Bruno Labbadia. Für Kuntz sei die Trainerfrage derzeit aber nur ein Medienthema.

Olaf Janßen, neuer Coach von Dynamo Dresden, ist unterdessen mit einem Punktgewinn in seinen schwierigen Job in Sachsen gestartet. Bei Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf schaffte der achtmalige DDR-Meister ein 1:1 (0:1). Tobias Müller (82.) glich für Dynamo die Führung von Oliver Fink (18.) aus. Düsseldorf hängt nach dem nächsten Dämpfer weiter im Mittelfeld fest.

Näher an die Aufstiegsplätze ist der FC St. Pauli herangerückt. Die Hamburger bezwangen den FSV Frankfurt durch Treffer des Ex-Frankfurters John Verhoek und Marc Rzatkowski 2:1 (1:0), für den FSV traf St. Paulis Marcel Halstenberg per Eigentor.

Schwerer in Fahrt kommt Neu-Trainer Friedhelm Funkel bei 1860 München. Die „Löwen“ kamen beim VfR Aalen nicht über ein 0:0 hinaus und verpassten damit auch im dritten Spiel in Folge einen Sieg. Aufsteiger Arminia Bielefeld sprang am Freitag durch einen 2:0 (0: 0)-Sieg bei Erzgebirge Aue auf den dritten Platz. Für Aufsteiger Karlsruher SC endete nach dem 0:1 (0:0) beim SC Paderborn vorerst der Höhenflug.

Zum Abschluss des 7. Spieltags empfängt Energie Cottbus am Montag (20.15 Uhr/Sky und Sport1) den 1. FC Köln zum Duell der ehemaligen Bundesligisten.

sid/dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser