Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Party in Bremen

Viele Tore und Tränen bei Ailtons Abschiedsspiel

+
Ailton konnte bei seinem Abschied so manche Träne nicht zurückhalten.

Bremen - Der frühere Bundesliga-Star Ailton hat sich mit vier Toren und vielen Tränen offiziell von der Fußball-Bühne verabschiedet.

Vor über 40 000 Zuschauern im ausverkauften Bremer Weserstadion bezwangen am Samstag Werders Double-Sieger von 2004 die Ailton Allstars mit 8:4.

Als Schiedsrichter Babak Rafati in der 80. Minute abpfiff, Ailtons Frau und seine vier Kinder auf das Spielfeld kamen, flossen die Tränen beim Kultkicker. „Das war ein sehr emotionaler Moment. Ich hatte meine Familie im Arm und wir haben geweint“, sagte der Südamerikaner, der 2004 als erster ausländischer Profi Deutschlands Fußballer des Jahres wurde. Für Werder Bremen, Schalke 04, den Hamburger SV und den MSV Duisburg erzielte der 41 Jahre alte Stürmer in 219 Bundesligaspielen 106 Treffer.

Auf dem Spielfeld standen neben dem von Trainer Thomas Schaaf gecoachten Werder-Team noch einige frühere Bundesliga-Stars wie Giovane Elber, Paulo Sergio, Torsten Frings oder Dede. Begeistert in Bremen empfangen wurde auch der langjährige Werder-Schlussmann Tim Wiese, der letztmals am 26. Januar 2013 für 1899 Hoffenheim zwischen den Pfosten stand.

Mehr Bilder und Informationen finden Sie auf unserem Partnerportal

dpa

Kommentare