Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gestürzter Skispringer

«Alles läuft wie geplant»: Tande noch im Koma

Daniel André Tande
+
Soll nach seinem schweren Sturz aus dem künstlichen Koma geholt werden: Daniel André Tande.

Planica (dpa) - Der schwer gestürzte norwegische Skispringer Daniel André Tande befindet sich noch im künstlichen Koma, soll aber im Laufe des Samstags langsam aufgeweckt werden.

«Alles läuft wie geplant», wurde die Teamärztin der norwegischen Skispringer, Guri Ranum Ekås, am Samstagmorgen in einer Mitteilung des nationalen Skiverbandes zitiert. Stabile Körperfunktionen, ein gutes Ansprechen auf die Behandlung sowie zufriedenstellende neue Untersuchungen am Vorabend bedeuteten, dass man ihn schrittweise aus dem Koma holen könne. Tande werde weiter im Universitätskrankenhaus in Ljubljana behandelt, Norwegens Sportchef Clas Brede Braathen werde bei ihm sein.

Braathen äußerte sich ebenfalls zuversichtlich. «Es sieht sehr vielversprechend aus», sagte er im ZDF und lobte die Betreuung seines Athleten. Er sagte jedoch auch: «Bevor wir ganz sicher sind, wenn er aufwacht, haben wir natürlich ein bisschen Angst.»

Der 27 Jahre alte Tande war beim Skifliegen in Planica im Probedurchgang heftig auf dem Hang aufgeschlagen. Bei ihm wurden bislang ein Schlüsselbeinbruch und eine leichte Punktierung der Lunge diagnostiziert. Im Krankenhaus in der slowenischen Hauptstadt wurde er in ein künstliches Koma versetzt. Norwegens Nationalcoach Alexander Stöckl sagte der Deutschen Presse-Agentur, man gehe derzeit davon aus, dass er keine langfristigen Schäden davontrage.

© dpa-infocom, dpa:210327-99-992808/2

Fis-Informationen zum Skispringen

Stand im Gesamtweltcup

Ergebnisse am Donnerstag

Fis-Profil Tande

Fis-Mitteilung zu Tandes Gesundheitszustand

NRK-Bericht

Kommentare