Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Quarantäne aufgehoben

Bora-hansgrohe darf doch bei Dwars Door Vlaanderen starten

Nils Politt
+
Darf mit Bora-hansgrohe nun doch bei Dwars door Vlaanderen starten: Nils Politt.

Roeselare (dpa) - Das deutsche Radsport-Weltklasse-Team Bora-hansgrohe darf nun doch beim belgischen Eintagesrennen Dwars Door Vlaanderen (Quer durch Flandern) am heutigen Mittwoch starten.

Wie der Rennstall aus dem oberbayrischen Raubling am Morgen mitteilte, wurde die Mannschaft um Topsprinter Pascal Ackermann und Klassikerspezialist Nils Politt von der verhängten Corona-Quarantäne in Belgien befreit. Sie bekam vom dortigen Sportministerium die Startzusage für das 184,1 Kilometer lange Rennen von Roeselare nach Waregem.

Vergangenen Donnerstag war wegen eines positiven Corona-Tests des britischen Bora-Profis Matthew Walls für das Team zunächst ein Startverbot für den E3-Preis verhängt worden. Ein Arzt hatte zudem für zwei Drittel der Mannschaft eine siebentägige Quarantäne aufgrund der belgischen Coronavirus-Richtlinien verhängt. Daraufhin durfte Bora auch am Sonntag bei Gent-Wevelgem nicht starten - zum großen Unverständnis von Teamchef Ralph Denk.

«Das war für uns, aber auch für viele andere, die involviert waren, eine schwierige Situation. Uns ist bewusst, dass die Gesundheit, egal ob von einzelnen Sportlern oder einer Gesellschaft, immer an oberster Stelle stehen muss», sagte Denk und ergänzte: «Dennoch sollten Profis ihren Beruf ausüben können, wenn es keinen nachvollziehbaren Grund gibt, dies zu untersagen.»

© dpa-infocom, dpa:210331-99-37029/2

Mitteilung Bora-hansgrohe

Webseite des Rennens

Kommentare