Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

108. Tour de France

Etappensieger Politt: „Jetzt muss der Zabel nachlegen“

Rick Zabel
+
Wird von seinem Trainingspartner Nils Politt in die Pflicht genommen: Rick Zabel.

Freudestrahlend ließ Nils Politt den Korken knallen - und seine Teamkollegen bei Bora-hansgrohe feierten den 27-Jährigen lautstark.

Carcassonne - Im Anschluss an den Tour-Etappensieg von Politt hat der deutsche Rennstall mit Sekt auf den unerwarteten Triumph von Nimes angestoßen, wie Videobilder des Teams zeigten. Politt hatte sich am Donnerstag mit einer beherzten Soloattacke aus einer Ausreißergruppe durchgesetzt und der oberbayerischen Equipe den ersten Tagessieg bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt beschert.

„Jetzt muss der Zabel nachlegen“

„Jetzt muss der Zabel nachlegen. Jetzt muss der Zabel auch mal ran“, scherzte Politt über seinen Trainingspartner und Kumpel Rick Zabel, der in Frankreich für das Team Israel Start-Up Nation dabei ist. Zusammen mit Zabels Teamkollegen André Greipel, dem nicht bei der Tour fahrenden Movistar-Profi Juri Hollmann haben Zabel und Politt eine Kölner Trainingsgruppe gegründet, die auf Instagram unter dem Namen „Trainingstiere“ sich großer Beliebtheit erfreut.

Greipel, ebenfalls Trainingspartner und Teil der Fluchtgruppe, hatte Politt direkt nach der Zieleinfahrt geherzt und das besondere Verhältnis der beiden hervorgehoben. „Es ist sehr emotional, wenn dein Trainingskollege eine Etappe gewinnt. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn nicht jagen werde.“ Das war auf den 159,4 Kilometern am Donnerstag auch keinem anderen Widersacher gelungen. dpa

Kommentare