Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radsport

Gold-Vierer der Frauen hat Paris im Blick - Brennauer zögert

Der deutsche Bahnrad-Vierer der Frauen
+
Deutschlands Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger (l-r) feiern bei einer Siegerehrung.

Der Gold-Vierer der Frauen will größtenteils bis zu den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in Paris 2024 zusammenbleiben.

Berlin - Einzig Anführerin Lisa Brennauer, mit 33 Jahren die Älteste im Team, lässt ihre Zukunft noch offen. „Ich glaube, wir haben alle Bock. Aber jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um junge Fahrerinnen zu integrieren, wie zuletzt Laura (Süßemilch). Für mich persönlich ist alles offen. Ich fände es vermessen, jetzt über Paris zu sprechen, wenn ich noch nicht mal meine Ziele für 2022 formulieren kann“, sagte Brennauer dem Magazin „Tour“.

Brennauer, Lisa Klein, Franziska Brauße und Mieke Kröger hatten bei den Sommerspielen in Tokio die Goldmedaille in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung geholt und dabei dreimal den Weltrekord verbessert. Anschließend holte der deutsche Frauen-Vierer auch noch EM- und WM-Gold.

Die Erfolge haben sich für die Athletinnen auch ein wenig bezahlt gemacht. „Es war natürlich cool, dass mein neues Team Rally auf mich zukam. Da habe ich gemerkt, dass ich jetzt einen anderen Stand habe“, sagte Kröger. Brauße fügte hinzu: „Ich habe direkt nach Olympia einen neuen Dreijahresvertrag von meinem Team bis Paris bekommen.“ dpa