US-Senator appelliert an Russland

Ärger um Joghurt-Lieferung für Sotschi

Washington - Ein US-Senator hat Russland dazu aufgerufen, eine für Olympia-Athleten in Sotschi bestimmte Joghurt-Lieferung aus den USA nicht weiter zu blockieren.

Russland stelle unzumutbare Bedingungen für den Import des vom Unternehmen Chobani hergestellten Joghurts, etwa bei Hygiene-Bescheinigungen, teilte Senator Chuck Schumer mit. „Chobani ist lecker, nahrhaft und sicher - wir müssen das "Njet" (Nein) überwinden und es unseren Athleten liefern“, schrieb er an den russischen Botschafter in Washington.

Die Joghurt-Lieferung sei derzeit am Flughafen in Newark (New Jersey) „gefangen“, so der Senator. Nach Angaben des Unternehmens mit Sitz in New York befinden sich dort 5000 kleinere Portionsbecher Fruchtjoghurt sowie größere Behälter Naturjoghurt in einem Kühler. Das US-Landwirtschaftsministerium habe bereits ein Hygiene-Zertifikat eingereicht und die Regierung in Moskau gebeten, die Bescheinigung anzunehmen. Die Blockade ginge aber weiter, so Schumer.

Am Frühstücksbuffet im olympischen Dorf suchte zuletzt auch Norwegens Ski-Star Aksel Lund Svindal vergeblich nach Joghurt. „Das brauche ich jeden Morgen: Müsli und naturbelassenen Joghurt, damit ich nicht zu viel Zucker zu mir nehme. Aber das scheint schwer zu finden zu sein“, berichtete Svindal enttäuscht.

dpa

Olympia, wir kommen! Bilder der Anreise

Olympia, wir kommen! Bilder der Anreise

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser