Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geständnis bei Filmpremiere

Rebensburg traut sich Kitzbühel-Abfahrt nicht zu

+
Viktoria Rebensburg.

München - Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg ist froh, dass die berühmt-berüchtigte Kitzbühel-Abfahrt nicht im Weltcup-Kalender der Damen steht.

„Die Strecke ist ziemlich eisig, steil und unruhig. Deshalb möchte ich nicht so gerne tauschen mit den Jungs“, sagte die Vancouver-Olympiasiegerin am Freitag in München bei der Premiere der neuen Dokumentation „Streif - One Hell of a Ride“. Der Film, der am 15. Januar in die deutschen Kinos kommt, zeigt die beeindruckendsten Fahrten und die schwersten Stürze der vergangenen Jahrzehnte bei den legendären Hahnenkammrennen oberhalb von Kitzbühel.

Jene Alpin-Herren, die die Abfahrtsläufe auf der Streif gewinnen, küren sich in Wintersportfachkreisen zu Ikonen. „Das ist schon beeindruckend, wenn man die Fernsehbilder immer sieht“, sagte die 25 Jahre alte Rebensburg, die allerdings noch nie als Zuschauerin dabei war. „Irgendwann, wenn ich aufgehört habe, habe ich mal vor, mir das live anzuschauen.“ Frauen durften bei den Hahnenkammrennen zuletzt vor mehr als 50 Jahren mitfahren.

dpa

Kommentare