Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Straßenrad-EM

Walscheid Fünfter bei Küng-Sieg - Lisa Brennauer Dritte

Lisa Brennauer
+
Holte Bronze in Trient: Lisa Brennauer.

Maximilian Walscheid hat bei der Straßenrad-EM im Einzelzeitfahren einen starken fünften Platz belegt.

Trient - In einem hochkarätig besetzten Feld fehlten dem 28-Jährigen in Trient nur 23 Sekunden zu einer Medaille. Den Titel holte sich der Schweizer Stefan Küng, der überraschend den italienischen Weltmeister Filippo Ganna auf den 22,4 Kilometern um acht Sekunden besiegte. Dritte wurde der belgische Jungstar Remco Evenepoel mit einem Rückstand von 15 Sekunden. Der zweimalige Tour-Champion Tadej Pogacar aus Slowenien fuhr dagegen 1:21 Minuten zurück nur auf den zwölften Platz.

Bei den Frauen hatte zuvor Olympiasiegerin Lisa Brennauer die Bronzemedaille gewonnen. Die Allgäuerin lag nach 22,4 Kilometern 1:02 Minuten hinter Siegerin Marlen Reusser aus der Schweiz. Platz zwei ging an die Niederländerin Ellen van Dijk mit einem Rückstand von 19 Sekunden. Lisa Klein, die zusammen mit Brennauer bei den Sommerspielen Gold im Vierer auf der Bahn geholt hatte, folgte 1:22 Minuten zurück auf dem vierten Platz.

Brennauer wurde von der nach ihr gestarteten Reusser kurz vor Schluss eingeholt, trotzdem reichte es zu Bronze. „Lisa wusste, dass Reusser von hinten kommt, wir hatten sie über Funk informiert. Nachdem sie aufgefahren war, war das für Lisa noch mal ein Ansporn, dran zu bleiben und Vollgas zu fahren“, sagte Bundestrainer André Korff.

Zuvor hatte bei den U23-Frauen Hannah Ludwig den zweiten Platz belegt. Gold ging an die überlegene Italienerin Vittoria Guazzini, die 39 Sekunden schneller war. Ihre Teamkollegin Elena Pirrone belegte 0:46 Minuten zurück den dritten Platz.

Die deutsche Mannschaft hat an den ersten beiden Tagen damit schon vier Medaillen eingesammelt. Am Mittwoch hatte es jeweils Silber für die Mixed-Teamstaffel sowie Juniorin Antonia Niedermaier gegeben. Die Titelkämpfe enden am Sonntag mit dem Straßenrennen der Männer. dpa

Kommentare