Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es blieb spannend bis zum Schluss

Lisicki kämpft sich ins Wimbledon-Finale

Sabine Lisicki
+
Sabine Lisicki steht im Finale von Wimbledon

London - Sabine Lisicki steht als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf 1999 im Finale von Wimbledon. Sie setzte sich in einem zähen Match gegen die Polin Agnieszka Radwanska durch.

Mit einem Schlag löste sich die ganze Anspannung. Die Last der Geschichte, der Erwartungsdruck, die nervliche Belastung des Halbfinalkrimis - alles fiel von Sabine Lisicki ab. Mit einer gezielten Vorhand hatte sie ihren zweiten Matchball gegen Agnieszka Radwanska verwandelt und war 14 Jahre nach Steffi Graf ins Finale von Wimbledon eingezogen. In ihrer Box feierten die Eltern Richard und Elisabeth das 6:4, 2:6, 9:7 ihrer Tochter. Nur noch ein Schritt fehlt Lisicki, um nach Cilly Aussem und Graf als dritte Deutsche das bedeutendste Tennisturnier der Welt zu gewinnen.

„Ich kann nicht glauben, dass ich im Finale stehe“, sagte Lisicki und strahlte übers ganze Gesicht. Vor dem Match hatte sie eine Nachricht von Steffi Graf bekommen, die hatte sie im Endspurt begflügelt: „Die letzten Spiele waren so aufregend, wir haben beide so hart gekämpft. Es war eine Schlacht da draußen, aber ich habe immer daran geglaubt, dass ich das Match gewinnen kann. Egal wie der Spielstand war.“

Im Endspiel am Samstag (14.00 Uhr MEZ) gilt die blonde Berlinerin als Favoritin, auch wenn die Französin Marion Bartoli in ihrem Halbfinale wie ein Wirbelwind über die angeschlagene Kirsten Flipkens aus Belgien hinwegfegte. Nur 62 Minuten brauchte die Finalistin des Jahres 2007 für den 6:1, 6:2-Erfolg und damit 76 Minuten weniger als Lisicki. Die hat in diesen Tagen von Wimbledon jedoch nicht nur Titelverteidigerin Serena Williams und nun Vorjahresfinalistin Radwanska aus dem Turnier geworfen, sie hat auch das Publikum auf ihrer Seite.

Hier können Sie das spannende Match in unserem Ticker nachlesen

Die Briten feiern „Boom Boom Bine“ bei jeder Gelegenheit und preisen die aufschlagstarke Deutsche aufgrund ihrer emotionalen Auftritte auf dem Court als „Doris Becker“. Gegen Bartoli hat Lisicki zudem eine positive Bilanz. Dreimal schlug sie die Nummer 15 im Ranking bisher, nur die erste Begegnung, 2008 in Wimbledon im zarten Alter von 18 Jahren, verlor Lisicki. Für diese Niederlage revanchierte sich Lisicki im Viertelfinale 2011, als sie erstmals das Halbfinale im All England Club erreichte.

Damals verpasste sie den großen Wurf gegen Maria Scharapowa, nun war sie bereit und revanchierte sich damit auch für ihre Fed-Cup-Kollegin Angelique Kerber, die im vergangenen Jahr das Halbfinale gegen Radwanska verloren hatte. Die 24-Jährige war tief enttäuscht und würdigte Lisicki nach dem Match keines Blickes: „Mir war einfach nicht danach“, erklärte sie ihren Abgang: „Soll ich nach so einem Match etwa tanzen?“

Die 15.000 Zuschauer auf dem Centre Court, unter ihnen Sir Cliff Richard in der königlichen Loge, staunten zu Beginn der Partie nicht schlecht, als Lisicki ihr gewohntes Power-Tennis mit Elementen mixte, die man eher von der spielfreudigen Radwanska erwartet hatte. Sie streute die Kombination „Stopp-Lob“ ein und spielte Winkelbälle, um die an beiden Oberschenkeln bandagierte Polin zum Laufen zu bringen. Ihren vierten Breakball verwandelte sie zum 4:3 und sicherte sich Satz eins. „Komm jetzt“, feuerte sie sich selbst an. Bundestrainern Barbara Rittner klatschte erleichtert.

Sie hat eine Rasenallergie! Sechs Fakten zu Sabine Lisicki

Sie hat eine Rasenallergie! Sechs Fakten zu Sabine Lisicki

Bum-Bum-Bine, Doris Becker, Sab Fab – in London hat sich Sabine Lisicki in den vergangenen Jahren so manchen Spitznamen erspielt. Alle Jahre wieder zeigt sie in Wimbledon ihr bestes Tennis. Doch wer ist Sabine Lisicki überhaupt? Wir verraten Ihnen sechs wichtige Fakten zu ihr. © dpa
Kindheit: Ihre Eltern Richard und Elisabeth wanderten als Aussiedler aus Polen nach Deutschland ein. Lisicki begann mit sieben Jahren Tennis zu spielen. Sie spricht Deutsch, Englisch und Polnisch. Das Duell mit Mutter Elisabeth wurde ihr schnell zu langweilig, da traf es sich gut, dass der Vater Tennistrainer ist. Mit 14 Jahren wechselte Lisicki von Berlin nach Florida in die Tennisakademie von Trainer-Legende Nick Bolleterie. „Das geschah alles freiwillig, ich musste meinen Papa ja sogar anbetteln, dass er mir Stunden gibt“, erzählte Lisicki in der Talkrunde bei Markus Lanz. Ihr Vater ist bis heute ihre wichtigste Bezugsperson und reist mit ihr auf der Tour. © dpa
Beste Deutsche: 2008 löste sie als Nummer 89 der Welt Martina Müller als beste deutsche Spielerin ab. Ihr bisher höchste Platzierung (Stand 2. Juli 2013) erreichte die aktuelle Weltranglisten-24. am 21. Mai 2012 mit Rang zwölf. In Wimbledon war Lisicki schon zweimal im Viertelfinale (2009, 2012) und je einmal im Halbfinale (2011) und im Finale (2013). Gegen Serena Williams verlor sie beim Stand von 6:2, 1:0 neun Spiele in Folge, konnte das Match aber noch drehen. Mit 210 km/h hält sie den inoffiziellen Aufschlagrekord. © dpa
Rasenallergie: Bei Lisicki wurde neben einer Glutenunverträglichkeit auch eine Rasenallergie festgestellt. Aufhalten lässt sie sich davon aber nicht. © dpa
Alkohol: Die Lust nach Partyexzessen verspürte Lisicki in ihrer Jugend nie. „Ich mag keinen Alkohol. Ich war immer früh im Bett, um am nächsten Tag zu trainieren“, so Lisicki. Tennis ist ihre ganze Leidenschaft: „Es gibt nichts Schöneres, als vor 15 000 Fans auf dem Platz zu stehen.“ Auch eine mögliche Musikerkarriere schlug sie dafür aus. © dpa
Verletzungen: 2010 musste sie wegen einer Knöchelverletzung mehrere Monate pausieren. 2011 starb sie fast an einer Lebensmittelvergiftung, die sie sich bei einem Turnier in China zugezogen hatte. „Es war eine lebensbedrohliche Situation. Ich war extremst dehydriert, fast bewusstlos“, sagte Lisicki damals. © dpa
Hobbies: Vor Wimbledon 2013 schaute Lisicki beim Royal Ascot, einem traditionsreichen britischen Pferderennen südlich von Windsor, vorbei. Während ihrer Reisen auf der Tennis-Tour überredete sie Mama Elisabeth, eine Künstlerin, immer wieder Sehenswürdigkeiten zu besuchen. © dpa

Auch in der Heimat fieberten die Fans mit, der Lisicki-Hype war längst hinübergeschwappt. Bei ihrem Klub Rot Weiß in Berlin-Grunewald saßen 50 Fans vor dem Bildschirm. Seit 2000 ist Lisicki, die eigentlich in Bradenton/Florida lebt, in dort gemeldet, „bereitet sich hier auf Turniere vor und muss immer viel Fanpost abholen“, wie Eberhard Wensky, langjähriger Turnierdirektor der German Open, dem SID verriet. Auch in Troisdorf, Lisickis Geburtsort, hatten sich die Mitglieder des TC Rot-Weiß im Klubhaus vor dem Fernseher versammelt. Dort hatte Lisicki noch vor zehn Jahren aufgeschlagen.

Als Radwanska Satz zwei gewann, stieg die Nervosität. Lisicki produzierte mit ihrem offensiven Stil mehr Fehler als Gewinnschläge, Radwanska spielte solide weiter. Der Weltranglistenvierten unterliefen wie gewohnt kaum unnötige Fehler und so ging sie im dritten Satz 3:0 in Führung. Lisicki kannte die Situation, sie hatte diesen Rückstand schon einmal umgebogen - im Achtelfinale gegen die Weltranglistenerste Williams. Und wieder gelang es ihr, weil sie bis zum Umfallen kämpfte und dabei auch schonmal einen Balljungen umrannte.

Im Finale wird sie wieder kämpften und keinen Ball verloren geben. Denn beim Titelgewinn „würde ein Traum in Erfüllung gehen. Schon als kleines Mädchen habe ich davon geträumt, hier zu gewinnen. Ich kann es gar nicht abwarten, am Samstag zu spielen“, sagte Lisicki.

dpa/sid

Kommentare