Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

2023 noch mehr Sprintrennen in der Königsklasse

Formel 1
+
In den Rekordkalender für 2023 baut die Formel 1 auch noch drei zusätzlichen Sprintrennen ein.

In den Rekordkalender für 2023 baut die Formel 1 auch noch sechs Sprintrennen ein. Der Motorsport-Weltrat stimmte drei zusätzlichen Sprints für die kommende Saison zu.

Berlin - In dieser und der vergangenen Saison hatte der Weltverband auch auf Drängen der Teams die Austragung dieses Formats noch auf drei Wochenenden beschränkt. Nach Imola und Spielberg wird in Sao Paulo das dritte Sprintrennen in diesem Jahr gefahren. Wo in der nächsten Saison Sprints ausgetragen werden, ist noch offen.

Das Format mit der Qualifikation schon am Freitag und einem verkürzten Rennen am Samstag, bei dem die Startaufstellung für den Grand Prix am Sonntag ermittelt wird, habe sich als Erfolg erwiesen, teilten die Spitzen der Rennserie mit. „Ich bin sicher, dass sich dieser Trend fortsetzen wird“, sagte Weltverbandschef Mohammed Ben Sulayem.

Mit 24 Grand-Prix-Wochenenden hat die Formel 1 im nächsten Jahr so viele geplant wie noch nie zuvor in ihrer Geschichte. Wegen der höheren Belastung hatten sich die Rennställe noch im Vorjahr dagegen gewehrt, mehr als drei Sprintrennen zu fahren. Andernfalls hatten sie die Erhöhung der Ausgabengrenze gefordert. Nun setzten sich die Macher der Rennserie jedoch mit ihrem Vorhaben durch. dpa

Kommentare