Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Button im Interview: Bei Schumi übersehen die Leute etwas

+
Jenson Button will seinen Titel verteidigen

Stuttgart - Für Weltmeister Jenson Button ist der von zahlreichen Formel-1-Experten favorisierte Sebastian Vettel nur einer von vielen Titelanwärtern.

“Meiner Meinung nach hat jeder Fahrer von Vodafone McLaren Mercedes, Mercedes GP, Red Bull Racing und Ferrari eine gute Chance auf den WM-Gewinn“, sagte der Brite im Interview der Deutschen Presse-Agentur, “aber es ist noch zu früh zu sagen, um einen als den speziellen Favoriten zu benennen“. Der WM-Kampf sei extrem eng. Er wolle aber natürlich den Titel behalten. Rückkehrer Michael Schumacher bescheinigte der McLaren-Pilot trotz dessen Anlaufschwierigkeiten, einen “sehr guten Job“ zu machen.

Sie hatten das Image, ein Playboy zu sein. Trifft das noch zu oder sind Sie jetzt ausschließlich auf den Motorsport fokussiert?

Button: “Ich habe mich immer voll dem Motorsport und meiner Karriere gewidmet. Mein Vater hat unglaublich hart gearbeitet und selbst alles darauf ausgerichtet, meine Karriere zu fördern, als ich jünger war. Das habe ich niemals leicht genommen - weil ich ihn nie im Stich lassen will. Aber auch, weil Motorsport und Formel 1 Dinge sind, an die ich leidenschaftlich glaube. Ich denke, ich habe letztes Jahr gezeigt, dass ich mich voll reingehängt habe. Und ich glaube, meine Entscheidung, zu Vodafone McLaren Mercedes zu wechseln und eine größere Herausforderung anzunehmen zeigt, dass ich immer noch in der Formel 1 erfolgreich sein will. Für mich ging es nie um einen bestimmten Lebensstil - es geht darum, Rennen zu gewinnen, sich selbst an die Grenzen zu treiben und neue Wege durch Höhen und Tiefen zu finden. Das ist das Wesen des Sports und der Formel 1 - und das treibt mich an.“

Die schönsten Rennfahrerfrauen

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

Formel 1: Freundinnen und Frauen
Am Rande der Rennstrecken ziehen nicht nur die Boxenluder die männlichen Blicke auf sich, sondern auch die hübschen Begleiterinnen der Fahrer (zum Beispiel Giancarlo Fisichellas Ehefrau Luna) © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Erfolg macht sexy, schnelle Autos auch, deswegen ziehen die Piloten meist besonders heiße Frauen an. Hier sehen Sie die frühere Alonso-Freundin Raquel. Der Spanier hatte im Laufe der Zeit mehrere heiße Begleiterinnen © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Jenson Button ist um seine heiße Jessica Michibata zu beneiden - und umgekehrt. Sie ist übrigens Unterwäschemodel. © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die immer noch bekannteste - aber nicht die einzige - Schönheit an der Seite eines Piloten ist Lewis Hamiltons weltmeisterliche Freundin Nicole Scherzinger (Foto). Sehen Sie hier die weiteren PS-Schönheiten der Formel-1-Fahrer. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Lewis Hamiltons Nicole war auch schon vor ihrer Liaison mit dem Rennfahrer eine Berühmtheit. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die heiße Dunkelhaarige ist Sängerin bei der Girlgroup Pussycat Dolls. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Mit Bühnenoutfits wie diesem verdreht sie ihren männlichen Fans den Kopf. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Ein echtes Glamour-Paar! © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Das könnte doch auch ein Szenenfoto aus einem James-Bond-Film sein. Mit dem gewichtigen Unterschied: Hamiltons Flitzer ist schneller als Bonds Boliden. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
HEIKKI KOVALAINEN: Der Finne ist mit der britischen Studentin Catherine liiert, die sich eher im Hintergrund hält - hier eines der raren Fotos der beiden. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
FELIPE MASSA: Lieber Felipe, wo schaust Du denn da hin? © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Bei Anna Raffaela Bassi können sich aber durchaus die Augen mal selbständig machen. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die blonde Schönheit ist Stylistin. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Felipe holt sich ein Bussi ab. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die beiden haben am 30. November 2007 in Sao Paolo geheiratet. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
KIMI RÄIKKÖNEN: Der Rallyefahrer ist für viele Frauen der schönste Mann im Motorsport. Doch sein Herz ist vergeben. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Und zwar an die schöne Jenni Dahlman. In Finnland ist das Glamour-Paar begehrt wie die Beckhams in England. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Jenni ist ein früheres finnisches Model. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die beiden sind bereits seit 2004 verheiratet. Ein echtes Traumpaar! © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Pech gehabt, liebe Damen! © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
NICK HEIDFELD: Der deutsche Pilot ist fest an Patricia vergeben - die beiden haben zwei Kinder. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Auch ohne Trauringe sind die beiden gestern (Foto aus dem Jahr 2000) wie heute glücklich. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
RUBENS BARRICHELLO: Der Brasilianer ist schon seit 1993 Formel-1-Fahrer - und auch sein Herz ist schon lange vergeben. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die "Rubens-Frau" heißt Silvana. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die beiden haben zwei gemeinsame Söhne. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Ihre beiden kleinen Nachwuchws-Rennfahrer heißen Eduardo (geboren 2001) und Fernando (2005) © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
GIANCARLO FISICHELLA: Der Italiener ist mit der hübschen Luna verheiratet. © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Küsschen! © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
SÉBASTIEN BOURDAIS: Große Erfolge hatte der Franzose in der Formel 1 noch nicht vorzuweisen. Jetzt fährt er hin und wieder Langstreckenrennen. © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Aber privat läuft's runder als rund! © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Für seine Claire ist Sébastien die Nummer 1! © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Auch wenn er manchmal ziemlich stürmisch rangeht. © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
JENSON BUTTON: Die Liaison des Briten sorgte 2009 für am meisten Aufsehen. Er ist mit dem japanisch-argentinischen Model Jessica Michibata zusammen. Damals machte ein heißes Gerücht die Runde: Nach seinem Sieg sollen es sich die beiden in Buttons 6-Quadratmeter-Koje im Teambus zum Spontansex gemütlich gemacht haben. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Gegen das Gerücht wehrte er sich schmunzelnd: "Nein, nein. Wir wollten meinen Triumph nur einmal für kurze Zeit alleine genießen. Mit Sex hatte das rein gar nichts zu tun!" Was wirklich passiert ist? Das wissen wohl nur diese beiden. © AP
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Hier sehen Sie noch einige andere Partnerinnen rund um den Formel-1-Zirkus. Hier: Mila Wiegand, Ehefrau von Motorsport-Moderator Kai Ebel. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Motorsport-Unternehmer und Ex-Renault-Teamchef Flavio Briatore heiratete im Juni 2008 Elisabetta Gregoraci. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Sie ist 30 Jahre jünger als er. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Man kann durchaus verstehen, was er an ihr findet. © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Heiß, heißer, Elisabetta! © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
FIA-Präsident Jean Todt bereichtert die Formel 1 ... © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
... mit seiner Herzensdame Michelle Yeoh © dpa
Formel 1: Freundinnen und Frauen
Die Schauspielerin teilte einst mit "James Bond" Pierce Brosnan als Bond-Girl das Motorrad und spielte außerdem u.a. in "Tiger & Dragon" mit. © AP
PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Formel-1-Fahrer
Auch die deutsche Fahrer haben schöne Frauen. Sebastian Vettel zeigt sich aber nur selten mit seiner Hanna in der Öffentlichkeit © AP
PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Formel-1-Fahrer
Hier sind sie gemeinsam bei einer FIA-Gala in Gurgaon/Indien. © dpa
PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Formel-1-Fahrer
Nico Rosberg ist seit 2003 mit der schönen Vivian liiert. Sicherlich keine schechte Wahl ... © dpa
Was hat Ihr erster Sieg mit McLaren in Australien für Sie bedeutet?

Button: “Das war extrem wichtig für mich. Es war auch sehr bewegend. Es war nicht nur der Sieg, der mich gefreut hat - obwohl ich glaube, dass ich einen wirklich tollen Job unter diesen wechselhaften Bedingungen gemacht habe und mit meinem Renntempo zufrieden war -, es war die Bedeutung dieses Siegs, sowohl bezüglich dieser Saison als auch meiner Karriere insgesamt. Nach sieben Jahren bei anderen Teams bedeutete mein Wechsel zu Vodafone McLaren Mercedes eine neue persönliche Herausforderung und den Antrieb, noch höhere Ziele anzustreben. Ich denke, der Sieg in Melbourne hat das vollständig bestätigt. Ich hoffe, er hat gezeigt, dass es eine gute Entscheidung war, zu Vodafone McLaren Mercedes zu gehen. Auch aus persönlicher Sicht bedeutet es viel für mich, einen Grand Prix mit McLaren gewonnen zu haben. Im McLaren Technology Center stehen viele Weltmeister-Wagen, mit denen ich als Zuschauer aufgewachsen bin, berühmte Autos, die von Champions wie Senna und Prost gefahren wurden. In einem McLaren zu gewinnen, für ein Team, das seit über 40 Jahren zur Formel 1 gehört, ist unglaublich wichtig für mich.“

Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, den Titel zu verteidigen?

Button: “Nach drei Rennen muss man sagen, dass der WM-Kampf extrem eng ist - und ich denke, das ist sehr gut für den Sport. Natürlich will ich den Titel behalten - ich wäre liebend gern der erste britische Fahrer, dem dies gelingt - und die ersten drei Rennen machen das möglich, was gut ist. Der Schlüssel für den WM-Titel wird wohl die Konstanz sein. Jedes der großen Teams hat sich schon in mindestens einem Rennen einen Klops geleistet, ich denke, wir müssen anfangen, weniger Fehler zu machen. So wird die WM gewonnen. Wir bei Vodafone McLaren Mercedes haben Glück, weil unser Auto eine phänomenale Zuverlässigkeit während der letzten Jahre bewiesen hat - die Jungs machen einen tollen Job. Zudem ist der Mercedes-Benz-Motor einer der zuverlässigsten im Feld - ich hab diesen Vorteil im letzten Jahr gesehen und hoffe, das wird auch dieses Jahr so sein.“

Viele Experten sagen, dass Sebastian Vettel der große Favorit ist. Welche Fahrer kämpfen Ihrer Meinung nach um den Titel und weshalb?

Button: “Ich denke, Sebastian ist in dieser Saison bislang sehr gut gefahren, und er ist einer der Favoriten. Aber wir haben auch gesehen, dass es einige Fahrer gibt, die aussichtsreich im Titelrennen liegen. Meiner Meinung nach hat jeder Fahrer von Vodafone McLaren Mercedes, Mercedes GP, Red Bull Racing und Ferrari eine gute Chance auf den WM-Gewinn, aber es ist noch zu früh, einen als den speziellen Favoriten zu benennen. Deshalb glaube ich, dass dieses WM- Jahr ein ganz besonderes werden könnte, weil so viele gute Teams und Fahrer darum kämpfen.“

Was ist Ihr Mindestziel für den Großen Preis von China?

Button: “Wir lernen immer noch viel über den MP4-25, und ich mache mich immer noch mit dem Auto vertraut. Aber ich glaube, wir haben so gute Chancen wie in Australien und Malaysia. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir an der Spitze mitkämpfen ­ aber um an vorderster Front konkurrenzfähig sein zu können, muss man ein perfektes Wochenende haben, um gewinnen zu können.“

Wie beurteilen Sie Michael Schumachers Vorstellung seit seinem Comeback?

Button: “Ich denke, er macht einen sehr guten Job. Leute neigen dazu zu übersehen, dass er drei Jahre lang nicht im Cockpit gesessen ist, aber seine Geschwindigkeit war extrem gut. Und er wird schneller, wenn er sich an die moderne Formel-1-Technik gewöhnt. In Malaysia war er bislang am schnellsten und es ist schade, dass im Rennen so früh das Aus für ihn gekommen war. Ich kenne sein Team natürlich sehr gut. Sie sind ein Titelanwärter und wissen, was man braucht, um zu gewinnen. Ich habe keine Zweifel, dass Michael bald an der Spitze zurück ist. (Teamchef) Ross (Brawn) und Michael kennen sich sehr gut, sie wissen, wie man zusammenarbeitet und das Beste aus dem Auto holt. Deshalb ist es nur eine Frage des “wann“ und nicht des “ob“.“

Glauben Sie, dass Schumacher noch die Nummer 1 ist oder dass ihn - sogar in Deutschland - Vettel inzwischen abgelöst hat?

Button: “Das sind zwei verschiedene Sachen: Statistisch gesehen ist Michael der beste Formel-1-Fahrer der Geschichte und es ist sehr unwahrscheinlich, dass sein Rekord an Siegen in absehbarer Zeit gebrochen wird. Aber Sebastian hat eines der besten Autos und er macht großartige Sachen damit. Wenn ich ein deutscher Fan wäre, wäre ich hocherfreut über die Qualität der aktuellen deutschen Fahrer in der Formel 1. Da sind natürlich Michael und Sebastian, aber Nico (Rosberg) und Adrian (Sutil) sind ein sehr starkes Rennen in Malaysia gefahren. Und Timo (Glock) und Nico Hülkenberg liefern auch gute Arbeit. Das zeigt wirklich die Stärke und Hingabe im deutschen Motorsport.“

Nach Ihrem Wechsel von BrawnGP zu McLaren haben Ihnen viele prophezeit, dass das Team Lewis Hamilton bevorzugen werde. Wie sehen Sie das und hat Ihr Sieg in Melbourne das Leben für Sie dort einfacher gemacht?

Button: “Eine meiner ersten Fragen, sogar bevor ich mich dem Team anschloss, war, ob das Lewis Team sei. Die Antwort war voller Nachdruck: Es ist nicht nur nicht Lewis Team, es ist auch ein Team das leidenschaftlich daran glaubt, beiden Fahrern die gleichen Chancen zu geben, ohne Bevorzugung. Das war sehr wichtig für mich - und alles, was ich hier gesehen habe, lässt mich glauben, dass das wahr ist. Deshalb macht mein Sieg in Australien in vielerlei Hinsicht keinen Unterschied, weil ich wusste, dass mir das Team die gleichen Möglichkeiten einräumt und dass es nicht darum geht, dass ich mich hier behaupten muss. Tatsächlich sind die ersten Monate hier so reibungslos verlaufen, dass ich dachte, ich sei schon viel länger hier, weil ich mich so wohlfühle. Und ich glaube, wenn Sie Lewis fragen würden, ob Vodafone McLaren Mercedes “sein“ Team sei, würde er Ihnen die gleiche Antwort wie ich geben.“

Interview: Elmar Dreher, dpa

Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

Kommentare