Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ecclestones Formel-1-Imperium in Gefahr

+
"Ich bin alt genug für eine Pension, also muss ich keine Arbeit haben“- Bernie Ecclestone

London/Berlin - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone muss sein Lebenswerk verteidigen: Neben zahlreichen Unannehmlichkeiten rund um den Rennzirkus, vermehren sich nun die Gerüchte um den Verkauf des PS-Spektakels.

Bernie Ecclestones Imperium ist in Gefahr. Gleich an mehreren Fronten droht dem Formel-1-Zampano im Kampf um Macht und Millionen Ungemach. Münchner Staatsanwälte verdächtigen den 80-Jährigen in einer Bestechungsaffäre, mit dem Weltverbandschef liegt er im Clinch und die Teams rüsten schon für die beinharten Verhandlungen um einen neuen Grundlagenvertrag. Nun halten sich auch noch hartnäckig die Gerüchte, dass Ecclestones Arbeitgeber CVC das PS-Spektakel an Medien-Mogul Rupert Murdoch verkaufen könnte. “Ich bin alt genug für eine Pension, also muss ich keine Arbeit haben“, murrte Ecclestone trotzig.

Doch so einfach dürfte der Brite sein Lebenswerk kaum aufgeben. “Die Formel 1 ist wirklich sein Leben. Er liebt die Herausforderung“, meinte der dreimalige Weltmeister Jackie Stewart. In der Vergangenheit hat der ehemalige Gebrauchtwagenhändler Ecclestone, der die Königsklasse in den Jahrzehnten seiner Herrschaft zur Geldmaschine machte, noch jeden Angriff abgewehrt.

Diesmal aber könnte es eng werden. Da ist zum einen die Affäre um den früheren Bayern-LB-Vorstand Gerhard Gribkowsky, der im Zuge des Verkaufs der Formel-1-Rechte an die Investmentgruppe CVC 50 Millionen Dollar (37 Millionen Euro) kassiert haben soll. Ecclestone wurde Anfang April von den Münchner Ermittlern als Beschuldigter in der Sache vernommen. Er zeigte sich wohl kooperativ, womöglich wollte er so zur Milderung einer drohenden Strafe beitragen. Ecclestone hat illegale Zahlungen bisher vehement bestritten.

Als “Unsinn“ konterte Ecclestone jüngst auch angebliche Pläne der Milliardäre Murdoch und Carlos Slim zur Übernahme der Formel 1. Die luxemburgische CVC, die ihn als Formel-1-Geschäftsführer fürstlich bezahlt, sei derzeit gar nicht gewillt, die lukrativen Rechte weiterzureichen. Schon gar nicht an Murdochs Bezahlfernsehen, mit dem Sebastian Vettel und Co. aus dem Free-TV verschwinden würden.

Doch in den gewöhnlich gut informierten britischen Medien wurde das vermeintliche Interesse des Australiers Murdoch und des mexikanischen Telekom-Giganten Slim, der bereits ins Sauber-Team investiert, als durchaus ernsthaft gewertet. Ein “Kräftemessen um die Formel 1“ sieht der “Guardian“ schon heraufziehen.

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone
“Ich denke, wenn die Leute 100 werden, dann sollten sie anfangen, über die Pension nachzudenken. Ich bin da aber nicht sicher.“ (Formel-1-Chef Bernie Ecclestone) © dpa
Bernie Ecclestone
“Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt.“ (Ecclestone auf die Frage, wann seine Autobiographie erscheint) © dpa
Bernie Ecclestone
“Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert.“ (Ecclestone über den Tod) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen.“ (Ecclestone über sein Geschäftsprinzip) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren. Doch mein Herz hängt am Motorsport.“ (Ecclestone zum selben Thema) © dpa
Bernie Ecclestone
“Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia.“ (Ecclestone über seine langjährige Zusammenarbeit mit dem damaligen Weltverbandschef Max Mosley) © dpa
Bernie Ecclestone
“Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden.“ (Ecclestone in Anspielung auf die Trennung von seiner Frau Slavica) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich.“ (Ecclestone vor einer Reise zum Japan-Grand-Prix) © AFP
Bernie Ecclestone
“Das einzig Gute an Olympia ist die Eröffnungs- und die Schlussfeier. Das ist eine tolle Show. Ansonsten ist es völliger Quatsch.“ (Ecclestone am Dienstag zu den Olympischen Spielen 2012 in seiner Heimatstadt London) © AFP
Bernie Ecclestone
“Bei manchen Auslaufzonen geht einem das Benzin aus, bevor man in die Streckenbegrenzung kracht.“ (Ecclestone zur verbesserten Sicherheit auf Formel-1-Strecken) © AFP
Bernie Ecclestone
“Ich würde versuchen, eine 18-jährige Freundin zu finden.“ (Ecclestone auf die Frage, was er machen würde, wenn er noch mal 22 Jahre alt wäre) © dpa

Machtspielchen liefert sich Ecclestone zudem mit Jean Todt, dem Nachfolger seines Weggefährten Max Mosley als Präsident des Internationalen Automobilverbands FIA. Der Franzose sei ein “Max für Arme“ und die FIA “ein Witz“, polterte der Chefvermarkter. Grund für seinen erneuten Ausbruch in der seit langem schwelenden Fehde mit dem früheren Ferrari-Teamchef Todt sind dessen Pläne für eine umweltschonendere Formel 1.

Todts Konter kam prompt. Indirekt kündigte er an, den noch von Mosley geschlossenen Deal zum Verkauf der kommerziellen Formel-1-Rechte an Ecclestone auf den Prüfstand zu stellen. “Die Technologie hat sich verändert. Evolution hat seinen Preis. Ich muss sicherstellen, dass die Finanzierung der FIA korrekt ist“, sagte Todt.

Auch die Rennställe wollen in Zukunft noch mehr vom Kuchen. Mehr als eine Milliarde Dollar (rund 740 Millionen Euro) haben die CVC und Ecclestone 2010 mit der Formel 1 umgesetzt. Der Chef der Teamvereinigung, Martin Whitmarsh von McLaren, kritisierte zuletzt beim Rennen in China jedoch, bei der Vermarktung liege noch immer reichlich Potenzial brach.

Im kommenden Jahr läuft das Concorde Agreement aus, das die Verteilung der Gelder regelt. Als beim letzten Mal die Verlängerung des Abkommens anstand, eskalierte der Streit und die Topteams drohten gar mit einer eigenen Rennserie. Es sind schwere Zeiten für Bernie Ecclestone.

dpa

Kommentare