Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Reifen: Vettel holt sich letzten Feinschliff

Sebastian Vettel jüngster Formel 1 Weltmeister
+
Die letzten Testrunden für Sebastian Vettel, dem jüngster Formel-1-Weltmeister

Barcelona - Nach der Absage in Bahrain haben die elf Formel 1-Teams angeführt von Sebastian Vettel noch fünf Tage Zeit um zu testen. Ein besonderer Augenmerk wird dabei auf die neue Reifen gelegt.

Barcelona statt Bahrain, Testfinale statt Rennauftakt: Weltmeister Sebastian Vettel und seine Formel-1-Rivalen läuten die letzte Runde Feintuning ein. “Es ist viel zu tun und wir tun alle unser Bestes, um das bestmögliche Paket hinzubekommen“, sagte der 23 Jahre alte Heppenheimer. Vor den Testfahrten von Dienstag bis Samstag auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona betonte Vettel, dass es immer noch viel zu früh für Rückschlüsse sei. Alle24rdings meinte der Titelverteidiger auch: “Es sieht so aus, dass wir ein gutes Auto haben."

Für die Fahrer und Teams geht es über Barcelona nach Melbourne. Weil auch die Testfahrten in Bahrain abgesagt worden waren, geben Vettel & Co. nun auf dem Grand-Prix-Kurs Gas, der als Gradmesser schlechthin gilt. Problem diesmal: Die ohnehin anfälligen neuen Pirelli-Reifen können nicht unter australischen Wettkampfbedingungen getestet werden. In Barcelona werden Temperaturen klar unter 20 Grad erwartet, in Melbourne kann es Ende des Monats locker über 30 Grad gehen. Vettel rechnet bereits mit bis zu vier Boxentopps im Rennen. Denn die Pirelli-Pneus bauen deutlich schneller ab als die Bridgestone-Reifen des Vorjahres.

Formel 1: Fahrer und Teams 2011

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

Reifen hin oder her, bei Mercedes mit Rekordweltmeister Michael Schumacher und seinem Landsmann Nico Rosberg gilt es, in Barcelona den Rückstand auf Red Bull und Ferrari zu verringern. “Wir liegen eine Sekunde hinter der Spitze, wo wir eigentlich sein wollten“, gab jüngst Teamchef Ross Brawn zu. “Wir müssen mit einem Update noch diese eine Sekunde finden“, forderte der Brite. Und so soll auf dem Kurs in Katalonien auch ein überarbeiteter Silberpfeil zum Einsatz kommen. Brawn: “Wir halten unseren Plan für richtig. In Melbourne werden wir sehen, ob er richtig war.“

Knapp drei Wochen bleiben Mercedes und allen anderen noch bis zum Saisonauftakt in Australien, nachdem der für den kommenden Sonntag eigentlich geplante Große Preis von Bahrain wegen der politischen Unruhen abgesagt worden war. Eine Entscheidung über einen Nachholtermin für das Rennen in dem Ministaat am Persischen Golf könnte an diesem Dienstag fallen, wenn in Paris der Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobilverbandes zusammenkommt.

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Nachdem Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone, der auch Mitglied des World Councils ist, die Sommerpause als Ersatztermin genannt hatte, verwarf der Brite selbst die Idee. “Vergessen Sie August, es ist zu heiß. Es ist zu heiß für die Zuschauer, wenn sie bei 40 Grad auf der Tribüne sitzen müssen.“ Wenn, dann gilt ein Termin vor oder nach dem Großen Preis von Abu Dhabi (13. November) als am wahrscheinlichsten. Das Saisonfinale ist für den 27. November in Sao Paulo angesetzt.

dpa

Kommentare