Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er löst Haryanto ab

Formel 1: Ocon neuer Teamkollege von Wehrlein bei Manor

Esteban Ocon.
+
Esteban Ocon.

München - Der Franzose Esteban Ocon steigt in die Formel 1 auf und wird beim Manor-Rennstall in den verbleibenden neun Rennen neuer Teamkollege von Pascal Wehrlein (Worndorf).

Der 19-jährige Ocon fuhr bislang in der DTM und wird ab dem Großen Preis von Belgien in Spa (28. August) den glücklosen Indonesier Rio Haryanto ersetzen.

"Ich bin begeistert, dass ich Ende des Monats mein Grand-Prix-Debüt mit Manor in Spa gebe", sagte Ocon, der in diesem Jahr auch als dritter Formel-1-Pilot bei Renault unter Vertrag stand: "Ich bin bereit für diesen aufregenden Schritt in meiner Karriere, denn ich habe als Test- und Reservefahrer in der Formel 1 bereits Erfahrungen sammeln können."

Damit kommt es auch zu einem bemerkenswerten Stallduell. Wehrlein und Ocon sind Vertragsfahrer von Mercedes und hoffen beide auf eine Zukunft im Werksteam. Mercedes hatte Ocon im vergangenen Jahr als Testfahrer verpflichtet, das Manor-Team wird seit diesem Jahr mit Motoren von den Silberpfeilen ausgestattet.

"Wir sind sehr erfreut darüber, dass sich diese Möglichkeit für Esteban ergeben hat. Manor ist genau das richtige Umfeld für einen jungen Fahrer, um in der Formel 1 Erfahrungen zu sammeln", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Während Ocon, im Vorjahr Gesamtsieger in der GP3-Serie, nun eine vielversprechende Perspektive in der Königsklasse des Motorsports hat, ist die Formel-1-Karriere von Haryanto nach nur zwölf Rennen vorerst beendet.

SID