Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuerung für 2023

Revolution in der Formel 1: Anzahl der Sprintrennen wird verdoppelt

Damit ist es offiziell: Die FIA hat endlich zugestimmt, kommende Saison wird es bei sechs von 24 Formel-1-Rennen am Samstag den Sprint geben.

Singapur - Erst kürzlich wurde der Rennkalender für die Formel-1-Saison 2023 bekanntgegeben, jetzt kommt schon die nächste Ankündigung! Formel-1-CEO Stefano Domenicali hatte bereits erklärt, wie er die Rennen in den kommenden Saisons für die Zuschauer noch spannender gestalten möchte. Er sprach dabei besonders von mehr Sprintrennen, dabei gab es für die in der Vergangenheit immer relativ viel Kritik.

Bereits zu Beginn der Saison hatten sich die Formel-1-Teams und die Eigentümer des Sports, Liberty Media, für eine Ausweitung der Sprintrennen in der kommenden Saison ausgesprochen. Die FIA verzögerte diesen Schritt jedoch, weil sie erst zusätzliches Geld dafür wollte und dann einen geringeren Arbeitsaufwand forderte. Doch eine Sonderabstimmung des World Motor Sport Council der FIA hat die Sprintrenn-Pläne jetzt endlich genehmigt.

Formel 1: Sprintrennen werden kommende Saison verdoppelt

Diese Saison gibt es bereits drei Sprintrennen in Imola, Spielberg und São Paulo, für die Formel-1-Saison 2023 sind jetzt sogar sechs Sprints geplant! Die Austragungsorte sind bisher noch nicht bekannt, fest steht aber, dass vor allem Strecken in Frage kommen, bei denen es sich leichter überholen lässt. Stefano Domenicali findet mehr Sprintrennen super, er war schließlich auch dafür, in dieser Saison bereits sechs davon zu fahren.

Domenicali erklärt weiter, warum er die Sprintrennen so gut findet: „Der Sprint bietet Action an drei Tagen, wobei die Fahrer vom Start am Freitag bis zum Hauptevent am Sonntag um etwas kämpfen - was dem Wochenende mehr Dramatik und Spannung verleiht. Das Feedback von Fans, Teams, Veranstaltern und Partnern war sehr positiv. Das Format fügt der Formel 1 eine neue Dimension hinzu, und wir alle wollen seinen Erfolg in der Zukunft sicherstellen.“

Alle deutschen Formel-1-Fahrer seit 1980

Manfred Winkelhock in einem Formel 1-Wagen
Manfred Winkelhock, 1982-1985, 47 Starts, 2 WM-Punkte. Verstarb 1985 nach einem Unfall. © IMAGO/Frinke
Stefan Bellof, 1984-1985, 20 Starts, 4 WM-Punkte.  
Verstarb 1985 nach einem Unfall.
Stefan Bellof, 1984-1985, 20 Starts, 4 WM-Punkte. Verstarb 1985 nach einem Unfall. © IMAGO/Sven Simon
Christian Danner, 1985-1989, 36 Starts, 4 WM-Punkte.
Christian Danner, 1985-1989, 36 Starts, 4 WM-Punkte.  © imago sportfotodienst
Bernd Schneider, 1988-1990, 9 Starts.
Bernd Schneider, 1988-1990, 9 Starts. © imago sportfotodienst
Michael Schumacher, 1991-2006 & 2010-2012, 307 Starts, 1566 WM-Punkte, 7 WM-Titel.
Michael Schumacher, 1991-2006 & 2010-2012, 307 Starts, 1566 WM-Punkte, 7 WM-Titel.  © imago sportfotodienst
Heinz-Harald Frentzen, 1994-2003, 157 Starts, 174 WM-Punkte, Vizeweltmeister 1997.
Heinz-Harald Frentzen, 1994-2003, 157 Starts, 174 WM-Punkte, Vizeweltmeister 1997.  © IMAGO/Crash Media Group
Ralf Schumacher, 1997-2007, 180 Starts, 329 WM-Punkte.
Ralf Schumacher, 1997-2007, 180 Starts, 329 WM-Punkte. © IMAGO/Sven Simon
Nick Heidfeld, 2000-2011, 183 Starts, 259 WM-Punkte.
Nick Heidfeld, 2000-2011, 183 Starts, 259 WM-Punkte. © imago sportfotodienst
Timo Glock, 2004 & 2008-2012, 91 Starts, 51 WM-Punkte.
Timo Glock, 2004 & 2008-2012, 91 Starts, 51 WM-Punkte. © imago sportfotodienst
Nico Rosberg, 2006-2016, 206 Starts, 1594,5 WM-Punkte, ein WM-Titel.
Nico Rosberg, 2006-2016, 206 Starts, 1594,5 WM-Punkte, ein WM-Titel. ©  via www.imago-images.de
Markus Winkelhock, 2007, ein Start.
Markus Winkelhock, 2007, ein Start. © imago sportfotodienst
Adrian Sutil, 2007-2011 & 2013-2014, 128 Starts, 124 WM-Punkte.
Adrian Sutil, 2007-2011 & 2013-2014, 128 Starts, 124 WM-Punkte. © imago sportfotodienst
Sebastian Vettel, seit 2007, 286 Starts, 3066 WM-Punkte, 4 WM-Titel. (Stand 20.06.2022)
Sebastian Vettel, seit 2007, 286 Starts, 3066 WM-Punkte, 4 WM-Titel. (Stand 20.06.2022) © imago sportfotodienst
Nico Hülkenberg, 2010 und 2012-2020 sowie 2022, 181 Starts, 521 WM-Punkte.
Nico Hülkenberg, 2010 und 2012-2020 sowie 2022, 181 Starts, 521 WM-Punkte. © Photo4/LaPresse via www.imago-images.de
André Lotterer, 2014, ein Start.
André Lotterer, 2014, ein Start.  © imago sportfotodienst
Pascal Wehrlein, 2016-2017, 39 Starts, 6 WM-Punkte.
Pascal Wehrlein, 2016-2017, 39 Starts, 6 WM-Punkte. ©  via www.imago-images.de
Mick Schumacher, seit 2021, 29 Starts. (Stand 20.06.2022)
Mick Schumacher, seit 2021, 29 Starts. (Stand 20.06.2022) © HOCH ZWEI via www.imago-images.de

Formel 1: Einschaltquoten bei Sprintrennen auf dem Niveau der Rennsonntage

Auch wenn der Formel-1-CEO und der FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem positiv auf die Sprints der kommenden Saison blicken, die Fanlager des Motorsports sind sehr gespalten. Auf Instagram schreibt ein User: „Uns etwas geben, das niemand wollte“, ein anderer ist nicht ganz so abgeneigt: „Interessant, ich frage mich bei welchen Tracks - Japan wäre gut. Imola...Nope.“ Immerhin etwas gutes hatten die Sprintrennen letzte Saison: Die Einschaltquoten an den Sprint-Samstagen waren quasi auf dem Niveau der Rennsonntage! (lhe)

Rubriklistenbild: © Luca Bruno/AP/dpa

Kommentare