Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Formel-1-Rennen in Silverstone vor vollen Rängen

Silverstone
+
Lewis Hamilton genießt in Silverstone das Bad in der Menge.

Das Formel-1-Rennen im britischen Silverstone soll am 18. Juli vor vollen Rängen stattfinden. Wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten, machen dies neue Corona-Bestimmungen in Großbritannien möglich.

Silverstone - Demnach könnten unter Einhaltung der Corona-Regeln mehr als 140.000 Zuschauer zu diesem Grand Prix strömen, wie der Fernsehsender Sky spekulierte. Zugang soll nur erhalten, wer einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen kann oder vollständig geimpft ist.

Bei der letzten Austragung vor der Pandemie waren 2019 allein 141.000 Menschen beim Rennen vor Ort. „Es ist großartig, dass wir vor den besten Fans in der Welt fahren können und ihre Energie spüren werden. Auf der anderen Seite bin ich aber auch etwas besorgt, weil die Fallzahlen in Großbritannien wieder nach oben gehen“, sagte der britische Weltmeister Lewis Hamilton in Spielberg.

Beim Großen Preis der Steiermark an diesem Sonntag (15.00 Uhr) werden am Red-Bull-Ring bereits 15.000 Zuschauer auf den Tribünen dabei sein können. Beim zweiten Österreich-Rennen eine Woche später erhöht sich die erlaubte Zahl aufgrund neuer behördlicher Vorgaben auf etwa 100.000. Anschließend geht es für die Formel 1 nach Silverstone. dpa

Kommentare