Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Silberpfeil will mehr Konstanz

Hamilton mahnt: Keine "Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen" mehr

Lewis Hamilton will Sebastian Vettel wieder die WM-Führung abjagen. Foto: Frank Augstein
+
Lewis Hamilton will Sebastian Vettel wieder die WM-Führung abjagen.

Baku - Formel-1-Titeljäger Lewis Hamilton hofft im WM-Zweikampf mit Sebastian Vettel auf ein Ende der Formschwankungen.

«Wenn wir auch nach Siegen mit der gleichen Sorgfalt arbeiten wie zuletzt, dann sollte es nicht so sehr eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen sein», sagte der Mercedes-Pilot vor dem Großen Preis von Aserbaidschan in Baku. Der Brite hatte nach seinem schwachen Auftritt in Monaco mit Platz sieben jüngst das Rennen in Kanada überlegen gewonnen.

In der WM-Gesamtwertung liegt Hamilton vor dem achten der 20 Saisonläufe am Sonntag nur noch zwölf Punkte hinter Ferrari-Pilot Vettel. Hamilton sei derzeit in der besten Form seit seinem Wechsel zu Mercedes im Jahr 2013, versicherte Teamchef Toto Wolff. «Nicht nur, weil er ein großartiges Wochenende in Montréal hatte, sondern weil er so gut mit den schwierigen Tagen umgeht», sagte der Österreicher.

In Baku hatte Hamilton im Vorjahr wichtige Punkte im WM-Duell mit seinem damaligen Teamkollegen Nico Rosberg verloren. Wegen eines technischen Problems kam der dreimalige Weltmeister bei der Premiere des Rennens in Aserbaidschan nicht über Rang fünf hinaus. Vettel wurde damals Zweiter hinter Rosberg.

dpa

Kommentare