Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hamiltons schwacher Trost: Rihanna-Knuddeln

+
Rihanna am Rande der Rennstrecke

Montreal - Die Umarmung von Musik-Megastar Rihanna war nur ein schwacher Trost für Lewis Hamilton. Nur zwei Wochen nach seinem Formel-1-Rüpelrennen von Monaco ließ es der Brite auch in Montreal zu sehr krachen.

“Er will einfach zu viel“, rügte Red-Bull Routinier Mark Webber den McLaren-Piloten. Den Australier hatte Hamilton schon nach wenigen Metern gerempelt und mit der Aktion an seinen Übereifer von Monte Carlo erinnert, als er für mehrere überharte Attacken von den Rennkommissaren bestraft worden war.

Nackte Haut und Pop: Die heißesten Fotos

Diesmal konnten die Streckenrichter ihre Ermittlungen bald einstellen. In der achten Runde krachte Hamilton beim Überholversuch in das Auto seines Teamgefährten Jenson Button. “Lewis weiß, das war nicht mit Absicht, und ich weiß, dass er das nicht wollte. Wir haben vor dem Neustart miteinander gesprochen und es ist alles gut“, sagte der spätere Rennsieger Button.

Auch Hamilton war nach seinem Aus und dem Absturz auf WM-Rang vier um den Teamfrieden bemüht. “Jenson ist ein guter Kerl“, meinte der 26-Jährige. Glück für ihn, dass Button mit seinem sensationellen Sieg in der Schlussrunde Hamiltons erneute Irrfahrt vergessen ließ. Und der Besuch von Sängerin Rihanna im knappen Kleidchen verkürzte ihm zumindest die quälend lange Zeit als Zuschauer in der Garage.

dpa

Kommentare