Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schumacher will Vettel angreifen

+
Hier kommt noch der Glückwunsch des Rekordchampions Schumacher (r.) für den jüngsten Formel-1-Weltmeister Vettel. Aber für dieses Jahr kündigt Schumi einen harten Kampf an.

Melbourne - Altmeister gegen Weltmeister: Wild entschlossen hat Michael Schumacher sein Mercedes-Team rechtzeitig zum Saisonstart zum ernsthaften Herausforderer für Champion Sebastian Vettel getrimmt.

 Er verspüre “die volle Motivations-Dröhnung“ bei Schumacher, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug der Nachrichtenagentur dpa. Nach einem Comeback-Jahr voller Enttäuschungen brennt der 42-Jährige auf Wiedergutmachung. “Ich kann es kaum erwarten, nach Melbourne zu gehen und dort das wahre Bild zu sehen“, verriet Schumacher vor dem Auftaktrennen am Sonntag (8.00 Uhr/RTL und Sky) in Australien.

Ein mögliches deutsches Titelduell bringt auch Branchen-Experten ins Schwärmen. “Wenn sich mal - im deutschen Idealfall - Schumacher und Vettel um den Formel-1-Sieg balgen, wird es sicher einen enormen Aufschwung geben“, sagte Sponsorenberater Marcel Cordes, Vorstand bei Sport+Markt, der dpa mit Blick auf die Vermarktungschancen.

Vettel hätte zwar nichts dagegen und gönnt seinem Kindheitsidol launig den zweiten Platz in der WM, doch noch stehen Fragezeichen hinter der tatsächlichen Stärke von Schumachers neuem Silberpfeil. “Ich habe ein gutes Gefühl. Das Team hat über den Winter sehr hart gearbeitet“, erklärte der siebenmalige Titelgewinner - und die Konkurrenz dürfte spätestens nach seiner Jahresbestzeit bei den Abschlusstests in Barcelona die Warnung verstanden haben.

Schumis Karriere in Bildern

foto

“Sie sahen sehr konkurrenzfähig aus“, urteilte Rivale Vettel, der mit dem erneut starken Red Bull aus der Favoritenrolle in die Saison startet. “Wir wollen und werden uns gegenüber unserem Premierenjahr 2010 Schritt für Schritt steigern und hoffentlich bereits beim Saisonauftakt damit beginnen“, lautet Haugs Zielvorgabe fürs Mercedes-Team.

Wie einst zu seiner Ferrari-Zeit, in der er von 2000 bis 2004 fünfmal in Serie den Titel einheimste, könnte auch diesmal Schumacher der entscheidende Aufbauhelfer sein. “Michael ist ein stets sprudelnder Quell und reißt mit seiner begeisterten und begeisternden Arbeitskultur alle mit“, sagte Haug. Kein Wunder, denn WM-Platz neun und die empfindliche Niederlage im internen Duell mit Stallkollege Nico Rosberg dürften den Ehrgeiz des siebenmaligen Champions (noch) mehr angestachelt haben.

“Ich habe meine Entscheidung, zurückzukommen, nie bereut“, beteuerte Schumacher kurz vor der Abreise nach Melbourne erneut. Nach einem harten Lehrjahr bei Mercedes sei er nun in einer viel besseren Position. “Ich weiß viel besser, auf welchen Gebieten ich arbeiten muss. Ich bin viel vertrauter mit dem Team“, befand der 91-fache Grand-Prix-Gewinner.

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Wer und was ist Red Bull? Und ist wirklich Stierhoden-Extrakt drin?

Red Bull ist in vieler Munde, nicht nur wegen Sebastian Vettel. Wir beantworten die 13 wichtigsten Fragen. © Getty
Was gehört zum Imperium von Dietrich Mateschitz? Er besitzt rund zwei Dutztend Unternehmen: Restaurants, Baufirmen, eine Formel-1-Rennstrecke, einen Flugplatz sowie Hotels. Privat gehört ihm auch ein Militärjet sowie die ehemalige DC 6 von Marschall Tito. Ein Teil der Markenstrategie des Österreichers ist außerdem das Sponsoring von Trend-, Event-, aber auch Rennsportarten. Mateschitz besitzt zwei Auto-Rennställe, darunter das Formel-1-Team mit Sebastian Vettel. © dpa

Eine große Zugnummer für die Formel 1 und ihre Vermarktung ist Schumacher ohnehin immer noch - auch im Vergleich zu seinem deutschen Nachfolger. “Was man auch immer als Gradmesser heranzieht, seien es die sportlichen Erfolge oder das Charisma, da spielt ein Sebastian Vettel noch nicht in der Liga von Michael Schumacher. Auch bei den Vermarktungserlösen und der Vermarktbarkeit ist er da sicher noch lange nicht angekommen“, urteilte Sponsoring-Fachmann Cordes.

Auf der Strecke allerdings hieß der Regent zuletzt Vettel - und dem wird selbst Kumpel Schumacher nichts schenken. “Es ist angenehm, den Titel zu haben, aber das wird mir in dieser Saison in keinem Rennen helfen“, prophezeite Vettel.

dpa

Kommentare