Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vertrag läuft 2018 aus

Hohe Kosten, wenig Spannung: Malaysia erwägt Ausstieg

Die malaysischen Veranstalter finden die Formel 1 nicht mehr attraktiv. Foto: Diego Azubel
+
Die malaysischen Veranstalter finden die Formel 1 nicht mehr attraktiv. Foto: Diego Azubel

Kuala Lumpur (dpa) - Die Organisatoren des Formel-1-Rennens in Malaysia erwägen, sich zumindest vorübergehend als Austragungsort eines WM-Laufes zurückzuziehen. Sowohl Strecken-Geschäftsführer Razlan Razali als auch Sportminister Khairy Jamaluddin äußerten sich entsprechend.

Der Vertrag über die Austragung des Rennens in Sepang läuft noch bis 2018.

Als Gründe für einen zumindest temporären Rückzug nannten beide nachlassendes Zuschauerinteresse aufgrund fehlenden sportlichen Wettbewerbs und die hohen Kosten. «Vielleicht tut es Malaysia gut, eine Pause einzulegen», wurde Razali in örtlichen Medien zitiert. «Das Produkt existiert nicht mehr. Es wird von einem Team dominiert», meinte er mit Blick auf das Mercedes-Team mit Weltmeister Lewis Hamilton und dem diesjährigen WM-Spitzenreiter Nico Rosberg.

Malaysias staatlicher Mineralöl-Konzern Petronas ist einer der Hauptsponsoren. Sportminister Jamaluddin sprach von zu hohen Ausgaben und zu geringem Nutzen. «Es gibt kostengünstigere Wege, um für Malaysia zu werben», schrieb er bei Twitter. Nach dem Ablauf des Vertrags solle sich Malaysia als Formel-1-Standort zurückziehen.

Der erste Grand Prix in Asien außerhalb Japans sei zunächst eine große Sache gewesen. Nun gebe es so viele Standorte, der Vorteil des Neuen sei dahin. Die Zuschauerzahlen an der Strecke und im Fernsehen gingen ebenso zurück wie die Zahl der ausländischen Besucher. Die Kosten für ein Nachtrennen wie im benachbarten Singapur seien zu hoch. Malaysia ist seit 1999 Formel-1-Austragungsort. An diesem Wochenende findet dort ein Motorrad-WM-Lauf statt. Er solle aufgrund der geringeren Kosten weiter stattfinden, meinte Jamaluddin.

Malaysias Sportminister bei Twitter