Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Probefahrt in Spa

Hülkenberg vor Cockpitschutz-Test: "Bin gespannt"

Der sogenannte "Halo" an einem Ferrari.
+
Der sogenannte "Halo" an einem Ferrari.

Spa-Francorchamps - Nico Hülkenberg wird beim Training zum Großen Preis von Belgien den Cockpitschutz Halo testen, dessen Einführung in der Formel 1 diskutiert wird.

„Ich bin gespannt darauf“, sagte der Force India-Pilot aus Emmerich am Donnerstag im Formel-1-Fahrerlager in Spa-Francorchamps. „Spa ist eine der besten Strecken, um es zu testen“, betonte der 29-Jährige.

Die für 2017 geplante Einführung von Halo war um mindestens ein Jahr verschoben worden. Die bislang favorisierte Version soll weiter geprüft werden. Bei dem System ist ein Bügel über den Kopf des Fahrers gespannt. Die Vorrichtung soll bei Unfällen vor herumfliegenden Trümmerteilen schützen.

Von dem Test am Freitag im Training auf dem 7,004 Kilometer langen Kurs in den Ardennen verspricht sich Hülkenberg einen ersten Eindruck. Um ein genaueres Bild zu bekommen, seien aber mehr Fahrten nötig.

dpa