Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hybrid-Probleme: Hamilton bricht Tests vorzeitig ab

Weltmeister Lewis Hamilton musste den Test vorzeitig abbrechen. Foto: Alberto Estevez
+
Weltmeister Lewis Hamilton musste den Test vorzeitig abbrechen. Foto: Alberto Estevez

Barcelona (dpa) - Mercedes hat den Auftakt zu den letzten Testfahrten in Barcelona vor dem Formel-1-Saisonstart vorzeitig beenden müssen.

Wie die Silberpfeile bei Twitter mitteilten, stellte Weltmeister Lewis Hamilton seinen Wagen wegen Problemen mit dem Hybridsystem noch vor Ende der Einheit ab, konnte zuvor aber immerhin 48 Umläufe absolvieren. Für die Tests am Freitag und Sonntag ist sein Teamkollege Nico Rosberg auf dem Circuit de Catalunya eingeplant, Hamilton greift wieder am Samstag ein.

«Ich denke nicht, dass das eine Delle bei uns hinterlässt. Testen ist schwierig», zitierte Sky den Briten, der nach der Mittagspause nicht mehr auf die Strecke rausgefahren war. «Jetzt habe ich noch einen Tag, an dem ich hoffentlich sauber durchkomme. Und wenn wir 150 Runden schaffen, wäre das toll.»

Einen Tag zum Vergessen erlebte McLaren. Wegen Problemen an der Hydraulik musste Jenson Button seinen Wagen nach nur sieben Runden abstellen. An die Bestzeit von Williams-Pilot Felipe Massa (1:23,500 Minuten) kam niemand mehr heran. «Wir mussten beweisen, dass wir noch im Wettbewerb drinstecken», erklärte der Brasilianer. «Wir wissen zwar nicht wie sehr mit Mercedes, aber mit den anderen denke ich schon.»

Als fleißigster Fahrer erwies sich der Schwede Marcus Ericsson vom Sauber-Rennstall, der 122 Runden drehte. Ihren Rennauftakt bestreitet die Formel 1 am 15. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne.

Kommentare