Rennzirkus gastiert dort Ende Oktober

Entwarnung nach Erdbeben: Formel 1 kann in Mexiko an den Start gehen

+
Der Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt kann wie geplant befahren werden. 

Der Große Preis von Mexiko findet trotz des verheerenden Erdbebens planmäßig statt. Der Rennkurs in Mexiko-Stadt weist keine Schäden auf und kann befahren werden, so der Veranstalter.

Mexiko-Stadt - Das Formel-1-Rennen in Mexiko-Stadt kann wie geplant Ende Oktober stattfinden. Das Autódromo Hermanos Rodríguez wurde von dem schweren Erdbeben in der Region nicht beschädigt. Weder an der Strecke noch an Gebäuden wie dem Fahrerlager, Medizin- oder Medien-Zentrum und dem Boxenbereich seien strukturelle Schäden festgestellt worden, hieß es auf der Homepage der Grand-Prix-Strecke.

Auf dem Kurs wird seit dem Comeback Mexikos im Rennkalender am 29. Oktober zum dritten Mal gefahren. Aus Solidarität mit den Opfern und deren Hinterbliebenen wurden alle Aktivitäten auf dem Autódromo für das kommende Wochenende abgesagt.

Bei dem Erdbeben am Dienstag mit der Stärke 7,1 starben nach bisherigen Erkenntnissen über 220 Menschen. In Mexiko-Stadt wurden über 500 Gebäude und Hochhäuser zum Teil schwer beschädigt.

Der mexikanische Fahrer Sergio Pérez wollte umgehend rund 140.000 Euro spenden. „Alle meine Gebete gehen an meine mexikanischen Brüder“, hatte der 27 Jahre alte Force-India-Fahrer am Mittwoch geschrieben.

dpa

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Zurück zur Übersicht: Motorsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser