Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Tomczyk: Zehn Jahre DTM

Rosenheim - Der gebürtige Rosenheimer Martin Tomczyk hat sich seit zehn Jahren fest in der DTM etabliert. In dieser Saison haben sich die hohen Erwartungen jedoch noch nicht erfüllt.

Nach zwei technischen Defekten im Auftaktrennen in Hockenheim sowie beim letzten Rennen am Norisring und einer Disqualifikation in Valencia verlief bisher nur der Lauf am Eurospeedway mit Platz sechs einigermaßen erfolgreich.

In einem Gespräch mit der OVB-Sportredaktion verrät er, warum er trotzdem daran glaubt, seinen Sieg am Nürburgring vom Vorjahr zu wiederholen und wie sein Praktikum im Kindergarten verlief.

Interview:

Frage: In den ersten Rennen dieser Saison hatten Sie bis jetzt viel Pech, wie sehen Sie noch Ihre Chancen auf einen Titelgewinn?

Martin Tomczyk: "Schlecht, dafür bin ich zu sehr Realist. Die DTM ist ein sehr hartes Geschäft und jeder Punkt zählt. Leider haben wir in den ersten Rennen zu viele Punkte liegen gelassen, weswegen ich jetzt wohl keine Chance mehr auf den Meistertitel haben werde. Jetzt muss ich einfach mit dem Team gut zusammenarbeiten und gute Einzelresultate raus fahren, die sind auch sehr wichtig."

Lesen Sie dazu mehr in der Freitagsausgabe des Oberbayerischen Volksblattes.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare