Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens

Marussia-Nachfolger will in Australien starten

Formel 1, Marussia
+
Gegen das Marussia-Team war Ende Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Jerez de la Frontera - Der Formel-1-Rennstall Manor will am 19. Februar sein Insolvenzverfahren beenden können und beim Auftaktrennen der neuen Saison in Australien starten. Das kündigten die Insolvenzverwalter des Nachfolge-Teams von Marussia in einer Presseerklärung an.

Vermutet wird, dass die Wende für den fast schon abgeschriebenen Rennstall durch die Zahlung der Preisgelder der vergangenen Saison erfolgte. Vorgänger-Team Marussia standen demnach umgerechnet bis zu 40 Millionen Euro zu. Das Team hatte den neunten Platz in der Konstrukteurswertung belegt. Manor fühlte sich als Inhaber der ehemaligen Marussia-Rennlizenz im Recht, Anspruch auf dieses Geld zu erheben. Gegen das Marussia-Team war Ende Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Die letzten drei Rennen der vergangenen Saison hatte das Team bereits aus finanziellen Gründen auslassen müssen. Auf der offiziellen Meldeliste des Weltverbands FIA für 2015 tauchte Manor aber auf. An den Start wird das Team voraussichtlich mit dem Wagen aus der vergangenen Saison gehen.

dpa

Kommentare