Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Mercedes-Teamchef Wolff pro für herkömmliche Qualifikation

Toto Wolff
+
Plädiert für die herkömmliche Qualifikation in der Formel 1: Mercedes-Sportchef Toto Wolff.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff plädiert auch nach dem zweiten Sprint-Versuch der Formel 1 für die herkömmliche Qualifikation.

Monza - Das Programm am Wochenende beim Großen Preis von Italien verwirre alle auch nur. „Ich weiß nicht mal, wann was ist“, betonte Wolff im Fahrerlager von Monza.

Wie erstmals in dieser Saison in Silverstone, wurde die Startaufstellung auch für das Rennen am Sonntag im Königlichen Park in einem Rennen über 18 Runden ermittelt. Offiziell wird der Modus Sprint-Qualifikation genannt. Die sonst gewohnte Qualifikation in einer K.o.-Ausscheidung fand bereits am Freitagabend statt, um wiederum die Startpositionen für den Sprint zu ermitteln.

Wenn es nach Wolff ginge, würde Freitagnachmittag das erste Freie Training stattfinden, am Samstagmorgen das zweite und danach die Qualifikation und „ein fantastisches Rennen am Sonntag“, sagte der 49 Jahre alte Österreicher. Gegebenenfalls hält er zur Attraktivitätssteigerung ein weiteres Training am Sonntag für möglich.

Rein gar nichts hält Wolff von einer umgekehrten Startreihenfolge, um mehr Action auf der Strecke zu erzeugen. Das sei etwas für die Junioren-Klassen, in denen man die Überholqualitäten der Fahrer sehen wolle. „Da sollten wir nicht mal ansatzweise hinkommen“, betonte Wolff. dpa

Kommentare