Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeichen des Dankes

Schumacher-Managerin: "Michaels Familie ist es ein Herzenswunsch"

Michael Schumacher.
+
Michael Schumacher.

Berlin/Köln - Zuletzt ist es ruhig geworden um Michael Schumacher. Jetzt hat Managerin Kehm einen "Herzenswunsch" der Familie mitgeteilt.

Michael Schumachers private Formel-1-Sammlung wird öffentlich gemacht. Von Ende nächsten Jahres an sollen von Karts über Trophäen bis zu Formel-1-Autos in der Motorworld Köln-Rheinland Erinnerungsstücke aus der Karriere des siebenmaligen Champions ausgestellt werden.

Die Familie des Ende 2013 beim Skifahren verunglückten früheren Piloten und die Motorworld hätten eine entsprechende Vereinbarung getroffen. „Michaels Familie ist es ein Herzenswunsch, dass alle interessierten Fans Michaels Sammlung zu sehen bekommen“, sagte Schumachers Managerin Sabine Kehm in einer Mitteilung am Donnerstag.

Zudem wurde das Projekt auch bei einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt. Die Ausstellung sei als Hommage und Zeichen des Dankes an Schumachers Anhänger gedacht, „die ihn während seiner außergewöhnlichen Karriere begleitet haben und auch heute noch begleiten“, erklärte Kehm.

Bereits im Februar dieses Jahres war bei einem langjährigen Sponsor Schumachers im hessischen Marburg eine Ausstellung zur einzigartigen Karriere des 91-maligen Grand-Prix-Gewinners eröffnet worden. Diese ist bis Anfang 2018 geplant.

Michael Schumacher fehlte damals und auch bei der Pressekonferenz in Berlin. Er befindet sich in seiner Schweizer Wahlheimat. Nach seinem Sturz am 29. Dezember 2013 mit dem Kopf auf einen Felsen im Skigebiet oberhalb von Méribel, bei dem er sich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zuzog, wird der mittlerweile 47-Jährige von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Details über den Zustand des zweifachen Familienvaters sind nach wie vor nicht bekannt.

Die neue Ausstellung auf dem Gelände eines ehemaligen Flughafens, das bis 2017 fertiggestellt werden soll, ist zeitlich nicht befristet.

dpa